Norddeutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norddeutschland.jpg

Der Begriff Norddeutschland (umgangssprachlich oft kurz als der Norden bezeichnet) beschreibt ein geografisch nicht exakt definiertes Gebiet innerhalb der Bundesrepublik Deutschland. Meistens bezeichnet man damit Gebiete, die ursprünglich durch die niederdeutsche Sprache, umgangssprachlich „Plattdeutsch“ genannt, geprägt wurden und die im Norddeutschen Tiefland liegen.

Die norddeutsche Identität bezieht sich neben der hier ursprünglich gesprochenen gemeinsamen Sprachform auf Aspekte der Geschichte, beispielsweise im Zusammenhang mit der Hanse, auf die Mentalität, auf kulturelle und landschaftliche Gemeinsamkeiten sowie oft auf die zumindest als solche empfundene Nähe zum Meer. Innerhalb Norddeutschlands bestehen als Unterteilungen beziehungsweise Übergangsbereiche zu Nachbarregionen die Großräume Nordwestdeutschland und Nordostdeutschland.

Neben Bremen und Hamburg und den verschiedenen Regionen Schleswig-Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns werden weite Teile Niedersachsens sowie Westfalen als Teil Nordrhein-Westfalens ebenso wie die Altmark und der Elbe-Havel-Winkel in Sachsen-Anhalt und das nördliche Brandenburg mit u. a. der Prignitz, der Uckermark und dem Barnim zu Norddeutschland gezählt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gebiete Norddeutschlands waren lange Zeit auf verschiedene Staaten aufgeteilt. Um welche Gebiete und Staaten es sich genau handelt, hängt von der verwendeten Definition Norddeutschlands ab. Eine Möglichkeit, Norddeutschland von Mitteldeutschland (und Süddeutschland) abzugrenzen, könnte beispielsweise die Sprache sein, eine andere die Zugehörigkeit zu bestimmten Staaten oder anderen Einheiten.

Viele Städte in Norddeutschland nahmen an der Hanse teil, einem Städtebund des Mittelalters. Allerdings hatte die Hanse auch Mitglieder außerhalb des Gebietes, das man damals oder heute meistens unter dem Begriff Norddeutschland verstand.

Deutscher Bund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Bund von 1815 bis 1866. Zeitweise, 1848/1849, war er als Deutsches Reich ein Bundesstaat im Entstehen.

Im Deutschen Bund (ab 1815) gab es eine gewisse Unterscheidung in Norddeutschland und Süddeutschland dadurch, dass der Norden von Preußen beeinflusst oder dominiert wurde. Dem gegenüber standen die Staaten in Süddeutschland, vor allem die Königreiche Bayern und Württemberg sowie das Großherzogtum Baden, und schließlich auch das Kaisertum Österreich. Es ist damals aber nicht scharf voneinander abgegrenzt worden, welche Gebiete als „norddeutsch“ und welche als „mitteldeutsch“ galten.

Eindeutig norddeutsch waren

Die Herzogtümer Holstein und Lauenburg waren Mitglied im Deutschen Bund, das Herzogtum Schleswig nicht. Alle drei Elbherzogtümer hatten den dänischen König zum Herzog und gehörten zum Dänischen Gesamtstaat.

Die Erfurter Union, hier in gelb, wäre im Wesentlichen ein norddeutscher Bundesstaat geworden.

In den Jahren von 1848 bis 1851 war die alte Ordnung des Deutschen Bundes gestört. Eine gesamtdeutsche Reichsregierung ersetzte den alten Bundestag. Die Verfassung des Deutschen Reiches vom März 1849 wurde von 28 Staaten in Nord- und Mitteldeutschland sowie von Baden und schließlich auch Württemberg anerkannt.

Preußen bzw. der preußische König hingegen lehnte die Reichsverfassung ab. Der König unternahm einen eigenen Versuch, Deutschland zu einigen. Seine „Erfurter Union“ jedoch konnte nur zeitweise die Unterstützung von Hannover und Sachsen erringen. Beim Zusammentritt des Unionsparlaments im März 1850 hatten beide Königreiche sich bereits losgesagt. Im Parlament waren nur noch Preußen, Baden und die Kleinstaaten in Nord- und Mitteldeutschland vertreten. Ende 1850 musste Preußen die Union aufgeben, nachdem es von Österreich in der Herbstkrise unter Druck gesetzt worden war.

Auch in den nachfolgenden Debatten über eine Bundesreform kam der Gedanke immer wieder auf, Deutschland in Norden und Süden aufzuteilen. Beispielsweise nach dem Italienischen Krieg 1859 schlug Preußen vor, das Bundesheer im Norden dem preußischen König zu unterstellen, anstatt jeweils im Kriegsfall einen Bundesfeldherrn zu ernennen. Österreich und die Mittelstaaten lehnten eine solche Teilung des Heeres ab, da sie eine allgemeine Teilung des Deutschen Bundes vorbereitet hätte.

Norddeutscher Bund ab 1867[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norddeutscher Bund ab 1867. Ab 1871 gehörten zu ihm auch die süddeutschen Staaten Bayern, Württemberg, Baden und das gesamte Hessen-Darmstadt.

Das Jahr 1866 bedeutete für die Geschichte Deutschlands einen scharfen Einschnitt: Nach dem Deutschen Krieg wurde der Deutsche Bund aufgelöst. Im Prager Frieden wurde vereinbart, dass Preußen einen Bundesstaat nördlich des Flusses Main gründen darf. Daher stammt die Mainlinie, die manchmal als Grenze zwischen Norddeutschland und dem Rest Deutschlands bzw. als Nordgrenze Süddeutschlands angesehen wird.

Dieser Bundesstaat erhielt am 1. Juli 1867 seine Verfassung und darin den Namen Norddeutscher Bund. Er hatte 22 nord- und mitteldeutsche Gliedstaaten nördlich der Mainlinie sowie das preußische Gebiet Hohenzollern im heutigen Baden-Württemberg. Die Staatsangehörigen der Gliedstaaten wurden zu den Staatsangehörigen des Bundesstaates, den „Norddeutschen“, wie sie in der Verfassung hießen.

Entwicklung des gemeinsamen Bundesstaates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bundesstaat hat im Laufe der Zeiten neue Verfassungen und Namen erhalten: ab 1871 Deutsches Reich und ab 1949 Bundesrepublik Deutschland. Es ist dennoch derselbe Staat. In Bezug auf Norddeutschland hat es seitdem bedeutende Gebietsveränderungen gegeben:

Innerhalb des deutschen Staates bedeutete das Ende des Ersten Weltkrieges einen Einschnitt, insofern die Fürsten abgedankt haben. Die Gebietsveränderungen in Norddeutschland waren eher geringfügig. So hat im Jahr 1937 das nationalsozialistische Regime mit dem Groß-Hamburg-Gesetz vor allem in Norddeutschland einige Gebiete zusammengelegt. Vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg veränderte sich der Zuschnitt der Gliedstaaten: Preußen wurde aufgelöst, so dass auf seinem ehemaligen Gebiet heutige Bundesländer wie zum Beispiel Schleswig-Holstein und Niedersachsen entstanden. Teils wurden diese Bundesländer durch Zusammenlegung von Gliedstaaten gebildet.

Auf dem Gebiet der DDR lagen von 1949 bis 1990 die heutigen norddeutschen Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Von 1952 bis 1990 gab es anstelle dieser Länder allerdings Bezirke, nämlich die Bezirke Rostock, Schwerin, Neubrandenburg, Magdeburg, Potsdam und Frankfurt (Oder).

Sprach- und Dialektgebiet, kulturelle Verbundenheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweisprachiges Ortseingangsschild Westerland

Historisch und traditionell wurde in Norddeutschland nördlich der Benrather Linie und der Uerdinger Linie die niederdeutsche Sprache gesprochen, die vor allem in ländlichen Regionen noch immer weit verbreitet ist. Regional wird dem durch die Verwendung zweisprachiger Ortsschilder Rechnung getragen. Das Standarddeutsche setzte sich in den meisten ländlichen Gebieten Norddeutschlands erst aufgrund der standarddeutschen Schulsprache in preußischer Zeit durch. Hinzu kamen die Wanderungsbewegungen durch die Industrialisierung sowie von Flüchtlingen und Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg. Große Teile der Bevölkerung der norddeutschen Städte hatten bereits gleich nach der Reformation begonnen Standarddeutsch, die Sprache der Lutherbibel, zu sprechen.

In Nordfriesland sowie im heute deutschen Teil Schleswigs wird daneben auch noch Nordfriesisch und Dänisch gesprochen. Auch hier finden sich häufig zweisprachige Ortsschilder. Sprachlich, historisch und kulturell bestehen enge Kontakte mit den Niederlanden und weiteren - meist protestantisch geprägten - Anliegern der Nord- und Ostsee, wie Großbritannien, Dänemark, Skandinavien und dem Baltikum. Im deutschen Sprachgebrauch, beispielsweise des Norddeutschen Rundfunks, wird Norddeutschland gelegentlich als Teil Nordeuropas betrachtet, während die Zugehörigkeit des übrigen Teils Deutschlands zu Mitteleuropa weniger in Frage gestellt wird.[1][2]

Norddeutsches Tiefland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Norddeutschland beschrieb ursprünglich das gesamte Norddeutsche Tiefland, auch in den Niederlanden bis ins Baltikum. Gemeint sind damit die Geest- und Marschgebiete entlang der Küsten von Nord- und Ostsee, das Hügelland des Baltischen Landrückens, die Grundmoränen, Endmoränen, Sander und Urstromtäler, Bruche und Luche, die ihre jetzige Ausformung durch die Weichsel-Eiszeit erhielten. Dies steht landschaftlich im Gegensatz zu den Mittelgebirgen Deutschlands, von denen allerdings Harz, Solling und Teutoburger Wald gelegentlich zu Norddeutschland gerechnet werden, da auch dort überwiegend niederdeutsche Dialekte verbreitet waren.

Die Mittelgebirge erschwerten die Kontakte zwischen den Siedlungen und einten den Kulturraum im Norden in Abgrenzung zum Süden; eine der südlichsten West-Ost-Verbindungen nördlich der Mittelgebirge wurde zu einer wichtigen Handelsroute, dem Hellweg, an dem heute die B1 und teilweise die A2 verläuft.

Weitere Ansätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesländer an der Küste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Nordstaat

Als norddeutsche Bundesländer oder norddeutsche Küstenländer gelten diejenigen Bundesländer, die an der Küste der Nordsee und/oder der Ostsee liegen bzw. über einen Seehafen verfügen. Diese Definition trifft zu auf:

Niedersachsen als Übergangsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedersachsen besitzt verschiedene Regionen, die häufig als untypisch für Norddeutschland angesehen werden. So wurde im Oberharz oder im Raum Bad Sachsa historisch nicht Niederdeutsch gesprochen. Das Emsland, das Oldenburger Münsterland, das Untereichsfeld und einige kleinere Regionen sind traditionell vom römischen Katholizismus geprägt. Südniedersachsen befindet sich nicht im Norddeutschen Tiefland, sondern im Mittelgebirge und wird daher auch häufig eher als Übergangsbereich zu Mitteldeutschland angesehen. Hinzu kommt, dass nach dem Zweiten Weltkrieg viele Flüchtlinge aus Regionen, in denen mitteldeutsche Dialekte gesprochen wurden, nach Niedersachsen kamen.

Geographisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus geographischer Sicht können die Länder oder Teile davon als Norddeutschland bezeichnet werden, die auf dem Gebiet der Norddeutschen Tiefebene liegen. Hierbei ist allerdings beachtlich, dass diese Ebene nach Osten hin immer weiter nach Süden reicht, so dass nach dieser Definition auch Leipzig in Sachsen zu Norddeutschland zählte. Nach dieser Definition wären folgende Länder oder Teile davon zusätzlich auch Norddeutschlandː

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Weinert und Ingo Helm: Die Geschichte Norddeutschlands. Szenische Dokumentation von historischen Ereignissen im Bereich des NDR-Sendegebietes in 6 Episoden. Deutschland 2005, 6 × 45 min. Produziert von ecomedia, Hamburg. Erstausstrahlung Dezember 2005 im NDR. 2 × DVD 270 min. Gesamtspieldauer
  • DreiStromLand. Die große EWE-Filmchronik über das Land zwischen Ems, Weser und Elbe in Geschichte und Gegenwart. DVD 1: Wie es einmal war, 120 Min. Spieldauer; DVD 2: Wie es heute ist, 150 Min. Spieldauer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Weinert u. Ingo Helm: Die Geschichte Norddeutschlands. Hoffmann & Campe, Hamburg 2005, 352 S. m. zahlr. Abb.; ISBN 3-455-09520-8; Buch zur NDR-Fernsehreihe
  • [AutorInnenkollektiv]: DreiStromLand. Ems – Weser – Elbe. Die große EWE-Medienkassette über das Land zwischen den drei Strömen: alle Städte, Samtgemeinden und Gemeinden in Wort, Bild, Karten und Film. Bremen 2005; darin:
  • Das große EWE-Handbuch der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden zwischen Ems, Weser und Elbe. Band 1-3, 376+344+240 S. m. zahlr. Abb.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Güstrow wird im Artikel des NDR als Teil Nordeuropas bezeichnet
  2. Die Festung Dömitz wird im Artikel des NDR als Festung in Nordeuropa bezeichnet