Lutz Gebhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lutz Gebhardt (* 18. März 1952 in Weimar) ist ein deutscher Verleger.

Nach einer Elektrotechnikerlehre erwarb er im zweiten Bildungsweg sein Abitur und studierte anschließend an der Technischen Hochschule Ilmenau Elektrotechnik, wo er später auch promoviert wurde. Er gründete 1992 den Landkarten- und Touristikliteraturverlag grünes herz, der inzwischen zum größten Hersteller im touristischen Segment im Freistaat Thüringen geworden ist. Des Weiteren ist Gebhardt Geschäftsführer des Demmler Verlags (seit 2002)[1], des RhinoVerlags (seit 2005)[2] und des BuchVerlag für die Frau (seit 2015)[3]. Mit dem RhinoVerlag übernahm er im Jahr 2006 die Restbestände des damals in Liquidation befindlichen Escher Verlags aus Gehren.

Schon zu DDR-Zeiten unternahm Gebhardt, oftmals mit Testrädern des VEB MIFA ausgestattet, Reisen in die damaligen Sozialistischen Sowjetrepubliken Tadschikistan, Usbekistan, Kirgisien und Kasachstan, die ihn in den Pamir und Tianshan führten. Diesem Hobby ist er bist heute treu geblieben und konnte mit der nach der Wende neu gewonnenen Freiheit inzwischen alle Kontinente mit dem Fahrrad bereisen[4]. Gebhardt ist auch (Mit-)Autor zahlreicher Radreiseführer und Bildbände, unter anderem des legendären „Reiseführer DDR“ von Moby Dick. Gebhardt hat vier erwachsene Kinder und lebt in Ilmenau.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Renate Kruppa: Frau Demmler feiert 20. Geburtstag. In: Schweriner Volkszeitung. 16. März 2010, abgerufen am 13. Januar 2015.
  2. Heinz Stade: Ilmenauer Rhino-Verlag feiert 20-Jähriges. In: Thüringer Allgemeine. 20. November 2013, abgerufen am 1. Februar 2015.
  3. Frank Quilitzsch: Thüringer Backbücherei. In: Thüringer Allgemeine. 2. Januar 2015, abgerufen am 5. Januar 2015.
  4. Übersicht aller Radtouren auf www.lilu.tk

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]