Lutz Geißler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lutz Geißler ist ein deutscher Bäcker und Autor, der sich insbesondere dem Brotbacken widmet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geißler studierte Geologie und arbeitete im Bergbau. Seit Anfang 2009 betreibt er, anfangs nebenberuflich, einen Blog zum Thema Brotbacken. Mittlerweile ist er Autor mehrerer einschlägiger Bücher zum Thema und bietet Kurse sowie Beratung an.

Lutz Geißler wohnt im erzgebirgischen Sehmatal (Sachsen).

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Geißler seine Kenntnisse überwiegend autodidaktisch und mittels Ausprobieren erwarb, gilt er dem MDR heute als deutscher „Brotpapst“[1] und berät mittlerweile auch professionelle Bäcker.[2] Der Historiker Josef Matzerath bemängelt in einem Fachartikel zu Bibliothekswissenschaften den Mangel an Kochbüchern in öffentlichen Bibliotheken. Dies sei ein Thema mit hohem gesellschaftlichem Stellenwert. Dass sich auch in den „neuen Medien“ damit beschäftigt wird, illustriert er anhand Lutz Geißlers Plötzblog.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Warenkunde Brot. Hrsg.: Stiftung Warentest. Stiftung Warentest, Berlin 2016, ISBN 978-3-86851-439-1.
  • Das Brotbackbuch Nr. 1 : Grundlagen & Rezepte für ursprüngliches Brot. 3. Auflage. Ulmer, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-8001-8277-0.
  • Brotbackbuch Nr. 2: Alltagsrezepte und Tipps für naturbelassenes Brot. 2. Auflage. Ulmer, Stuttgart 2018, ISBN 978-3-8186-0165-2.
  • Brotbackbuch Nr. 3: Backen mit Vollkorn und alten Getreidesorten. Ulmer, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-8186-0162-1.
  • Brotbackbuch Nr. 4 : Backen mit Sauerteig. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2019, ISBN 978-3-8186-0645-9.
  • Die besten Brot-Rezepte für jeden Tag. Becker Joest Volk Verlag, Hilden 2019, ISBN 978-3-95453-181-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. mdr.de: Schritt für Schritt: So gelingt leckeres Brot aus dem eigenen Backofen | MDR.DE. Abgerufen am 17. Dezember 2018.
  2. Manfred Kriener: Der Brot-Blogger. In: tagesspiegel.de. 5. Mai 2013, abgerufen am 17. Dezember 2018.
  3. Josef Matzerath: Leerstelle Kochbuch. Der Mangel an Kulinaria in öffentlichen Bibliotheken. In: Achim Bonte, Juliane Rehnold (Hrsg.): Kooperative Informationsinfrastrukturen als Chance und Herausforderung. De Gruyter Saur, Berlin/München/Boston 2018, ISBN 978-3-11-058752-4, S. 419 f., doi:10.1515/9783110587524-042.