Luumäki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luumäen kunta
Wappen Karte
Wappen von Luumäki Lage von Luumäki in Finnland
Basisdaten
Staat: FinnlandFinnland Finnland
Landschaft: Südkarelien
Verwaltungsgemeinschaft: Lappeenranta
Geographische Lage 60° 55′ N, 27° 39′ OKoordinaten: 60° 55′ N, 27° 39′ O
Fläche: 859,84 km²[1]
davon Landfläche: 749,92 km²
davon Binnengewässerfläche: 109,92 km²
Einwohner: 4.543 (31. Dez. 2020)[2]
Bevölkerungsdichte: 6,1 Ew./km²
Gemeindenummer: 441
Sprache(n): Finnisch
Website: www.luumaki.fi

Luumäki [ˈluːmæki] ist eine Gemeinde im Osten Finnlands mit 4543 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020). Sie liegt am See Kivijärvi (zu Deutsch Steinsee) in der Landschaft Südkarelien, 37 Kilometer südwestlich der Stadt Lappeenranta. Der Hauptort der Gemeinde ist Taavetti, das um die 1773 von Zarin Katharina II. gegründete Dawydowskaja-Festung herum entstand.

Die Staatsstraße 6 von Pernå ins nordfinnische Kajaani durchquert Luumäki. Zu den Sehenswürdigkeiten der Gemeinde gehören das Kotkaniemi-Haus, in dem der frühere finnische Präsident Pehr Evind Svinhufvud lange wohnte, Verteidigungsstellungen der Salpalinja-Linie aus dem Zweiten Weltkrieg und die 1845 von Carl Ludwig Engel erbaute Kirche. Die Seen im Gemeindegebiet haben eine Gesamtfläche von 110 Quadratkilometern, die Gesamtlänge ihrer Ufer beträgt 800 Kilometer. Insgesamt stehen in Luumäki rund 3000 Ferienhäuser.

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der Gemeinde gehören die Orte Anjala, Antikkala, Askola, Ellola, Haimila, Heikkilä, Heimala, Hietamies, Himottula, Hirvikallio, Huomola, Huopainen, Husula, Hyyrylä, Iihola, Inkilä, Junttola, Jurvala, Juurikkala, Kannuskoski, Keskinen, Kiurula, Kiviniemi, Kokkola, Kolppola, Kontula, Koskela, Käkölä, Lakkala, Laukkala, Lensula, Luotola, Marttila, Mentula, Metsola, Multiala, Munne, Niemi, Nokkala, Nuppola, Nurmiainen, Okkola, Orkola, Parola, Pitkäpää, Pukkila, Pätärilä, Rantala, Saareks, Saarits, Saksala, Salmi, Sarkalahti, Sarvilahti, Siiropää, Sirkjärvi, Suoanttila, Suonpohja, Sydänmaanlakka, Tapavainola, Taukaniemi, Toikkala, Vainonen, Venäläinen und Viuhkola.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010 (PDF-Datei; 194 kB)
  2. Statistisches Amt Finnland: Tabelle 11ra -- Key figures on population by region, 1990-2020

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Luumäki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien