Parikkala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parikkalan kunta
Wappen Karte
Wappen von Parikkala Lage von Parikkala in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Südkarelien
Verwaltungsgemeinschaft: Imatra
Geographische Lage 61° 33′ N, 29° 30′ O61.54972222222229.5Koordinaten: 61° 33′ N, 29° 30′ O
Fläche: 760,72 km²[1]
davon Landfläche: 592,94 km²
davon Binnengewässerfläche: 167,78 km²
Einwohner: 5.589 (31. Dez. 2012)[2]
Bevölkerungsdichte: 9,4 Ew./km²
Gemeindenummer: 580
Sprache(n): Finnisch
Website: www.parikkala.fi

Parikkala [ˈpɑrikːɑlɑ] ist eine Gemeinde im Osten Finnlands mit 5589 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012). Sie ist die nördlichste Gemeinde der Landschaft Südkarelien. Im Norden grenzt Parikkala an Kitee, im Westen an Savonlinna und im Süden an Rautjärvi. Im Osten liegt die Staatsgrenze zu Russland. Geografisch und klimatisch gehört Parikkala zum Einzugsgebiet des 35 km entfernten Ladogasees im russischen Teil Kareliens. Die heutige Gemeinde entstand Anfang 2005 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Parikkala, Saari und Uukuniemi.

Das Zentrum der Gemeinde ist das Dorf Kangaskylä mit rund 2000 Einwohnern. Weitere Dörfer sind Kirjavala-Kesusmaa (500 Einwohner), Koitsanlahti (230 Einwohner), Kummunkylä, Melkoniemi (250 Einwohner), Mikkolanniemi (100 Einwohner), Saarenkylä (110 Einwohner), Savikumpu (200 Einwohner), Tarnala (200 Einwohner) und Kannas (200 Einwohner). Zu den Sehenswürdigkeiten von Parikkala gehören die Holzkirchen von Parikkala (1817) und Uukuniemi (1797) sowie die Backsteinkirche von Saari (1934). An das orthodoxe Erbe der Gegend erinnert eine Kapelle (tsasouna) und die archäologischen Ausgrabungen eines orthodoxen Dorfes aus dem 15.-17. Jahrhundert in Papinniemi.

Parikkala ist im Laufe seiner Geschichte stets im Grenzgebiet zwischen Westen und Osten gewesen. Im Mittelalter gehörte die Gegend von Parikkala zum Einflussbereich von Nowgorod, die Einwohner waren orthodox. Die 1323 im Vertrag von Nöteborg festgelegte Grenze zwischen Schweden und Nowgorod verlief in der Nähe. 1617 geriet Parikkala im Frieden von Stolbowo unter schwedische Herrschaft. Die neuen Machthaber gründeten eine lutherische Kirchengemeinde. In der Folgezeit war die orthodoxe Bevölkerung Repressalien ausgesetzt; ein Teil konvertierte zum lutherischen Glauben, ein Teil wanderte nach Twer und Olonez aus. Im Frieden von Nystad kam Parikkala 1721 wieder an Russland. Als 1809 ganz Finnland unter russische Herrschaft gekommen war, wurde Parikkala zusammen mit dem Rest Altfinnlands an das neu gegründete Großfürstentum Finnland angegliedert. So wurde es 1917 auch Teil der unabhängigen Republik Finnland. Als Finnland nach dem Zweiten Weltkrieg Ostkarelien an die Sowjetunion abtreten musste, wurde rund ein Drittel des Gemeindegebiets durch die neue Grenzziehung abgetrennt.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Parikkala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien