Möller-Hunter-Glossitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
K14.01 Atrophie der Zungenpapillen – Glossitis atrophicans
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Die Möller-Hunter-Glossitis, lateinisch Glossitis atrophicans, ist eine Atrophie der Schleimhaut der Zunge mit einer glatten, roten Zunge, einer sogenannten Lackzunge.[1][2]

Synonyme sind: Möller-Glossitis; Hunter-Glossitis

Die Namensbezeichnung bezieht sich auf den Autor der Erstbeschreibung aus dem Jahre 1851 durch den deutschen Chirurgen Julius Otto Ludwig Möller (1819–1887).[3][4]

Eine weitere Beschreibung stammt aus dem Jahre 1900 durch den schottischen Arzt William Hunter (1861–1937).[5]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Originalbeschreibungen zufolge liegt die Ursache der Glossitis in einer Perniziösen Anämie infolge eines Vitamin-B12-Mangels. Allerdings wird die Bezeichnung allgemeiner für Zungenveränderungen aufgrund Systemischer Erkrankungen wie Eisenmangelanämie, Beri-Beri, Folsäuremangel oder andere Avitaminosen verwendet.

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinisch findet sich eine Rotfärbung von Zungenspitze und Rücken infolge einer Atrophie der Zungenpapillen mit Parästhesie und Zungenbrennen.[1]

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behandlung richtet sich gegen die zugrunde liegende Ursache.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Enzyklopädie Dermatologie
  2. W. Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. Verlag Walter de Gruyter, 265. Auflage (2014) ISBN 3-11-018534-2, S. 1077.
  3. J. Möller: Klinische Bemerkungen über einige weniger bekannte Krankheiten der Zunge. In: Deutsche Klinik, Berlin, Nr. 3, 1851, S. 273–275.
  4. Who named it
  5. W. Hunter: Further observations on pernicious anaemia (seven cases): A chronic infective disease; its relation to infection from the mouth and stomach; suggested serum treatment. In: The Lancet, London, Nr. 1, 1900, S. 221–224.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!