Mörtelstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altes Rathaus in Mörtelstein
Christuskirche

Mörtelstein ist ein Dorf im Neckar-Odenwald-Kreis im nördlichen Baden-Württemberg, das seit 1971 nach Obrigheim eingemeindet ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1939 wurden 257 Einwohner gezählt, Ende 1945 waren es 313.[1] 1971 wurde Mörtelstein nach Obrigheim eingemeindet.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Mörtelsteins

Die Blasonierung lautet: In Blau der silberne Großbuchstabe M, darüber ein goldener Stern und darunter ein goldenes Tatzenkreuz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erlesrain-Tunnel

In Mörtelstein befindet sich die 1819 erneuerte Christuskirche, die im Turmsockel spätgotische Fresken aufweist.[2] Außerdem sind dort erwähnenswert das schmuckvolle Fachwerk-Rathaus von 1801 sowie der Dorfbrunnen von 1899.

In den bewaldeten Hängen zwischen Mörtelstein und Obrigheim sind historische Weinberg-Terrassen mit Treppen und Formsteinen des hier vom frühen 15. Jahrhundert an betriebenen und vor 1770 wieder aufgegebenen Weinbaus zu erkennen. In der unmittelbaren Umgebung von Mörtelstein befinden sich außerdem Relikte der Bahnstrecke Meckesheim–Neckarelz, darunter der 1862 fertiggestellte Erlesrain-Tunnel, der heute noch begehbar ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mörtelstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitteilungen des Württ. und Bad. Statistischen Landesamtes Nr. 2: Ergebnisse der Einwohnerzählung am 31. Dezember 1945 in Nordbaden
  2. http://www.evangelisch-obrigheim.de/html/gottesdienst/kirche_moertelstein.htm

Koordinaten: 49° 21′ N, 9° 3′ O