Magdeburger Ehrenmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magdeburger Ehrenmal
Auf einer Postkarte kurz nach der Aufstellung verbreitetes Foto von Rudolf Hatzold

Das Magdeburger Ehrenmal ist eine Holzplastik von Ernst Barlach im Magdeburger Dom.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barlach schuf das vom preußischen Staat als Eigentümer des Doms beauftragte Ehrenmal zwischen 1927 und 1929. Erstmals aufgestellt wurde es am Totensonntag 1929. Die Plastik wurde von Anfang an seitens der Kirchengemeinde kritisiert und am 24. September 1934 auf Betreiben des Domgemeinderates wieder entfernt.[1] Nach der Aufbewahrung in der Berliner Nationalgalerie, wo das Ehrenmal 1937 beschlagnahmt wurde, kam es in den Besitz von Bernhard Böhmer. Am 19. September 1955 wurde es im Dom erneut aufgestellt. Heute steht es am östlichen Ende des nördlichen Seitenschiffes.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Mahnmal zeigt zwei mal drei Personen, die aus drei großen geleimten Eichenblöcken geformt sind. Mittig ein Kreuz mit den Jahreszahlen 1914–1918. Barlach selbst charakterisiert die Halbfiguren im unteren Bereich als Not, Tod und Verzweiflung, die dahinter stehenden Figuren symbolisieren den Kriegserfahrenden, den Wissenden und den Naiven.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armin Juhre komponierte ein am 26. September 2009 im Magdeburger Dom uraufgeführtes Barlach-Oratorium, das die Geschichte rund um das Mahnmal wiedergibt. Die Musik stammt von Barry Jordan.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ilona Laudan: Ernst Barlach. Das Denkmal des Krieges im Dom zu Magdeburg. Hrsg.: Evangelische Domgemeinde Magdeburg. Henschel, 1984, ISBN 978-3-89923-354-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wege zu Barlach (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wege-zu-barlach.de, abgerufen am 1. August 2017
  2. Dietmar Coors: Theater als Gottesdienst. LIT Verlag Münster, 2015, ISBN 978-3-643-12353-4, S. 104 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).