Magnesiummalat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Magnesiummalat
Struktur ohne Stereochemie
Allgemeines
Name Magnesiummalat
Summenformel C4H4MgO5
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 869-06-7
  • 6150-86-3 (Trihydrat)
PubChem 164748
Wikidata Q5927277
Eigenschaften
Molare Masse 174,39 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung
keine Einstufung verfügbar[2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Magnesiummalat ist eine chemische Verbindung des Magnesiums aus der Gruppe der Malate. In die gleiche Stoffgruppe gehört Dimagnesiummalat (Mg2(OH)2C4H4O5, CAS-Nr. 671197-50-5).

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magnesiummalat ist ein weißer Feststoff, der meist als Dihydrat vorliegt.[1] Das Trihydrat der Verbindung besitzt eine monokline Kristallstruktur.[3]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magnesiummalat wird als Nahrungsergänzungsmittel untersucht.[4][5][6] In einer Studie mit Laborratten von 2018 wurde eine höhere Bioverfügbarkeit von Magnesiummalat im Vergleich zu Magnesiumacetyltaurat, Magnesiumcitrat, Magnesiumoxid und Magnesiumsulfit festgestellt.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b sciencelab: MSDS
  2. Dieser Stoff wurde in Bezug auf seine Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Paul Groth: Chemische Krystallographie. Band 3. Verlag W. Engelmann, Leipzig 1910, S. 299 (Textarchiv – Internet Archive).
  4. Opinion of the Scientific Panel on food additives, flavourings, processing aids and materials in contact with food (AFC) related to Calcium, Magnesium and Zinc Malate added for nutritional purposes to food supplements as sources for Calcium, Magnesium and. In: EFSA Journal. Band 4, Nr. 11, 2006, S. 391a, doi:10.2903/j.efsa.2006.391a.
  5. Viktória Virág, Zoltán May, Ibolya Kocsis, Anna Blázovics, Klára Szentmihályi: Effects of magnesium supplementation on the calcium and magnesium levels, redox homeostasis in normolipidemic and alimentary induced hyperlipidemic rats. In: Orvosi Hetilap. 152, 2011, S. 1075, doi:10.1556/OH.2011.29152.
  6. Robert A. DiSilvestro: Handbook of Minerals as Nutritional Supplements. CRC Press, 2004, ISBN 978-0-203-48967-3, S. 32 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Nazan Uysal et al.: Timeline (Bioavailability) of Magnesium Compounds in Hours: Which Magnesium Compound Works Best? In: Biological Trace Element Research. 187(3) April 2018. doi:10.1007/s12011-018-1351-9.