Mais im Bundeshuus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelMais im Bundeshuus
OriginaltitelMais im Bundeshuus – Le génie hélvétique
Produktionsland Schweiz
Originalsprache Deutsch, Schweizerdeutsch, Französisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jean-Stéphane Bron
Produktion Robert Boner
Musik Christian Garcia
Kamera Eric Stitzel
Schnitt Karine Sudan

Mais im Bundeshuus (franz. Le génie hélvétique) ist ein Schweizer Dokumentarfilm aus dem Jahr 2003.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wirft einen Blick hinter die Kulissen des Parlamentsbetriebs im Berner Bundeshaus (im Dialekt: Bundeshuus) und begleitet fünf Nationalrätinnen und Nationalräte aus verschiedenen Parteien während der Debatte um ein neues Gesetz zur Gentechnik. Es handelt sich um Liliane Chappuis (SP/FR), die Biobäuerin Maya Graf (Grüne/BL), den Elektrotechnikprofessor Jacques Neirynck (CVP/VD), den Landwirt Josef Kunz (SVP/LU) sowie den Novartis-Mitarbeiter Johannes Randegger (FDP/BS), die allesamt in der Legislaturperiode 1999–2003 der Wissenschaftskommission angehörten. Während sich die einen für ein striktes Verbot stark machen, so wollen die anderen die Gentech-Forschung auf keinen Fall beeinträchtigen.

Diskutieren, lobbyieren, überreden, streiten … der Weg zum fertigen Gesetz ist langwierig, wird jedoch dem Laien als spannender Thriller geschildert. Bei der Plenumsabstimmung des Nationalrats im Herbst 2002 wird schliesslich ein fünfjähriges Moratorium, welches von den Gentechkritikern in der Kommission eingebracht wurde, knapp abgelehnt. 2005 obsiegte das Moratorium jedoch in einer eidgenössischen Volksabstimmung.

Der deutschsprachige Titel Mais im Bundeshuus spielt mit der doppelten Bedeutung von Mais als Pflanze (Mais) – welche gentechnisch verändert wird – und der Bedeutung Streit im Schweizer Dialekt.[1] Auch der französischsprachige Titel génie hélvétique ist ein Wortspiel; er nimmt Bezug auf génie génétique (Gentechnik) und bedeutet so viel wie Schweizer Technik.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mais im Bundeshuus wurde 2004 in Solothurn mit dem Schweizer Filmpreis in der Kategorie Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beispiele der Verwendung im Dialekt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]