Melanesien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte Melanesiens

Melanesien (von griechisch μέλας für schwarz und griechisch νῆσος für Insel) nennt man die pazifischen Inselgruppen, die von dunkelhäutigen Menschen besiedelt wurden, die weder polynesische noch mikronesische Sprachen sprechen. Die Inseln liegen nordöstlich von Australien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region hat eine Fläche von 940.000 km² auf der etwa 10 Millionen Menschen leben. Zur Region zählt man die Staaten Papua-Neuguinea, Salomonen, Fidschi und Vanuatu, die indonesische Region Westneuguinea, das französische Überseeterritorium Neukaledonien und die australischen Torres-Strait-Inseln. Ethnien, die zu den Melanesiern gezählt werden, leben auch in den umgebenen Regionen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der UN lebten 2017 10,3 Millionen Einwohner. Die Bevölkerungswachstumsrate von Melanesien gehörte in den letzten Jahrzehnten zu den höchsten der Welt und begann sich erst in den letzten Jahren abzuschwächen. Viele Bewohner der Melanesischen Inseln sind vom ansteigenden Meeresspiegel bedroht.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl
1950 2.165.340
1960 2.663.684
1970 3.399.118
1980 4.431.111
1990 5.669.948
2000 7.193.988
2010 8.983.311
2017 10.320.506

Quelle: UN[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Melanesia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 2. Juli 2018.