Mammillaria columbiana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mammillaria columbiana
Mammillaria columbiana1.jpg

Mammillaria columbiana

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria columbiana
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria columbiana
Salm-Dyck

Mammillaria columbiana ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton columbiana weist auf den Typstandort Kolumbien hin.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria columbiana wächst meist einzeln, seltener Gruppen bildend. Die schmalen zylindrischen Pflanzenkörper werden 10 bis 25 Zentimeter hoch und 5 bis 6 Zentimeter im Durchmesser groß. Die kurzen und konisch geformten Warzen führen keinen Milchsaft. Die Axillen sind bewollt. Die 3 bis 7 Mitteldornen sind goldgelb bis dunkelrot gefärbt. Sie sind nadelig, gerade und werden 0,6 bis 0,8 Zentimeter lang. Die borstenartigen weißen 18 bis 20 Randdornen sind 0,4 bis 0,6 Zentimeter lang.

Die kleinen, tiefrosa farbenen Blüten ragen kaum aus der Axillenwolle heraus. Die keuligen Früchte sind orangerot gefärbt. Sie enthalten braune Samen.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria columbiana ist in Mexiko, Honduras, Guatemala, Jamaika, Kolumbien und Venezuela weit verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1850 durch Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck.[1]

Es werden folgende Unterarten unterschieden:

  • Mammillaria columbiana subsp. columbiana:
    Die Nominatform hat 4 bis 6 Mitteldornen. Sie ist ausschließlich in Jamaika, Kolumbien und Venezuela verbreitet. Synonyme sind folgende beschriebenen Arten und Varietäten: Mammillaria bogotensis Werderm. (1931), Mammillaria columbiana var. bogotensis (Werderm.) Dugand (1954), Mammillaria hennisii Boed. (1932), Mammillaria tamayonis Killip ex Schnee (1949), Mammillaria soehlemannii W.Haage & Backeb. (1966, nom. inval. ICBN-Artikel 36.1, 37.1) und Mammillaria columbiana var. albescens W.Haage & Backeb. ex Repp. (1992).
  • Mammillaria columbiana subsp. yucatanensis (Britton & Rose) D.R.Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte bereits 1923 als Neomammillaria yucatanensis durch Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose.[2] David Richard Hunt stellte die Art 1997 als Unterart zu Mammillaria columbiana.[3] Die Unterart hat 4 bis 6 dunkelrote Mitteldornen. Sie ist in den mexikanischen Bundesstaaten Chiapas und Yucatán sowie in Honduras und Guatemala verbreitet. Synonyme sind folgende beschriebenen Arten und Varietäten: Neomammillaria yucatanensis Britton & Rose (1923), Mammillaria yucatanensis (Britton & Rose) Orcutt (1926), Mammillaria ruestii Quehl (1905), Mammillaria celsiana var. guatemalensis Eichlam (1909), Mammillaria ruesticina Boed. (1933), Mammillaria ruesticina Repp. (1975, nom. inval. ICBN-Artikel 32.1), Mammillaria chiapensis Repp. (1992) und Mammillaria jamaicensis Areces (2001).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d. h. als nicht gefährdet geführt. Die Unterarten wurden nicht einzeln erfasst.[4]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cacteae in Horto Dyckensi Cultae. (Anno 1849), 1850, S. 99
  2. N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band IV. The Carnegie Institution of Washington, Washington 1923, S. 114 (online).
  3. D. R. Hunt: Mammillaria Postscripts. Band 6, 1997 S. 9.
  4. Mammillaria columbiana in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Nassar, J., Ishiki, M., Hammel, B., Hernández, H.M. & Durán, R., 2011. Abgerufen am 27. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mammillaria columbiana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien