Manfred Groove

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manfred Groove
Manfred Groove Logo
Manfred Groove Logo
Allgemeine Informationen
Herkunft Berlin / Waldkirch, Deutschland
Genre(s) Hip-Hop, Deutschrap
Gründung 2013
Website www.manfredgroove.de
Aktuelle Besetzung
Milf Anderson
YellowCookies

Manfred Groove ist eine deutschsprachige Hip-Hop-Band aus Berlin und Waldkirch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Groove wurde Anfang 2013 von den beiden Mitgliedern YellowCookies (Produzent) und Milf Anderson (Rap) gegründet. Die beiden Musiker lernten sich im Tonstudio von YellowCookies kennen und beschlossen, fortan wieder zu ihren musikalischen Wurzeln, dem Hip-Hop, zurückzukehren.[1] Die erste EP Das Mannifest erschien bereits Mitte 2013 noch im Eigenvertrieb[2] und bescherte der Band Airplay und Interviews in zahlreichen Radios (Fritz, Dasding, MDR Sputnik).[3]

Anfang 2014 unterschrieb Manfred Groove einen Plattenvertrag beim Independent-Label Rummelplatzmusik für das kommende Album Von Nichts. Von Nichts ist ein 46 Minuten langer, 1000-zeiliger Rapmonolog ohne Refrain. Am 12. Mai 2014 veröffentlichte Manfred Groove als erste deutsche Band einen 1000-Bars Song auf Soundcloud.[4][5] Das CD-Release folgte am 13. Juni 2014 und wurde nicht nur von Hip-Hop-Medien,[6] sondern auch generell von der Musikpresse viel besprochen und wohlwollend aufgenommen.[7][8] Nach zahlreichen Konzerten in ganz Deutschland ist das zweite Album Ton Scheine Sterben am 30. Oktober 2015 erschienen.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Groove bedienen sich musikalisch vornehmlich der Stilmittel des sample- und loopbasierten Oldschool-Hip-Hop, lassen aber punktuell auch deutlich andere Stilmittel, wie synthetische Bässe, Live-Instrumente oder elektronische Elemente in ihre Musik einfließen.

Die Texte zeichnen sich durch eine ständige Brechung und einen hohen Grad an Selbstreflexivität aus und behandeln häufig abstrakte Themen, die im Hip-Hop-Kontext eher selten bearbeitet werden. Das Nebeneinander von geistesgeschichtlichen und philosophischen Anspielungen und teilweise derben Ausdrücken und Witzen,[9] gepaart mit einem Hang zu Abschweifung und Aphorismus, bilden die typische Sprache des Rappers Schmilf Wankerson.[10]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzportrait auf laut.de
  2. Manfred Groove in Melodie und Rhythmus
  3. Playlist Manfred Groove bei Radio Fritz
  4. Kurzbericht auf Rap.de
  5. Bericht auf Schlecky Silberstein
  6. Review - Backspin
  7. Review auf Alternativmusik
  8. Bericht auf Fudder.de
  9. Interview bei Rapblokk
  10. Bericht Lahrer Zeitung