Manfred Neuwirth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Neuwirth (* 1954) ist ein österreichischer Regisseur, Produzent, Kameramann und Medienkünstler.

Manfred Neuwirth studierte Publizistik, Informatik und Geschichte. Er ist Gründungsmitglied der Medienwerkstatt Wien und war bis 2013 Geschäftsführer der loop media.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werkliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ASUMA (mit Gerda Lampalzer und Gustav Deutsch / 1982)
  • WOSSEA MTOTOM – Die Wiese ist grün im Garten von Wiltz (mit Gerda Lampalzer und Gustav Deutsch / 1983–84)
  • Experten (1986)
  • Erinnerungen an ein verlorenes Land (1988)
  • Wienminuten (1991)
  • Vom Leben Lieben Sterben – Erfahrungen mit Aids (mit Walter Hiller/1992 - 93)
  • The End Of The Gang Of Four (1993)
  • barkhor round (1994)
  • Im Gedächtnis (1995)
  • Tibetische Erinnerungen (1988–95)
  • manga train (1998)
  • balkan-syndrom (2000)
  • Bilder, die das Herz schneller schlagen lassen (2003)
  • Private News (2003)
  • [ma] Trilogie – DVD Edition (2004)
  • Tibet Revisited (2005)
  • Aquarium (2006)
  • scapes and elements (2011)
  • Lunar Society (2011)
  • Bergauf (2012)
  • Wachau (2012)
  • Vom Leben Lieben Sterben - 20 Jahre später (2013)[1]
  • Aus einem nahen Land (24 Szenen aus Kritzendorf)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kurzbiographie auf manfredneuwirth.at
  2. 2015 - Kulturpreisträgerinnen & Kulturpreisträger des Landes Niederösterreich (Memento des Originals vom 7. November 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.noe.gv.at. Abgerufen am 7. November 2015.