Manfred Richter (Physiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Richter (* 7. August 1905 in Dresden; † 20. April 1990 in Berlin) war ein deutscher Farbtheoretiker und Physiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. August 1905 in Dresden geboren, studierte Manfred Richter an der Technischen Hochschule Dresden Technische Physik und promovierte 1937 am dortigen Institut für Photophysik beim Ostwald-Schüler Robert Luther über Goethes Farbenlehre. Am Deutschen Forschungsinstitut der Textilindustrie legte er in der Abteilung Farbenforschung eine 'Bibliographie der Farbenlehre' an.

1943 wurde er nach Berlin berufen und arbeitete an der Materialprüfungsanstalt (MPA)[1], heute Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung. Manfred Richter hat an der MPA die Fachgruppe Farbmetrik aufgebaut. Er war an der Gründung des „Deutsche Farbenausschuß“ (1941) wesentlich beteiligt. Als die MPA nach dem Krieg in Berlin die Arbeit wieder aufnahm, wurde die Farbnormung und die Farbmetrik zum wesentlichen Aufgabengebiet.

Da sich die Arbeitsstätte im (süd-)westlichen Berliner Bezirk Steglitz befindet wurde sein Lebensweg beeinflusst. Manfred Richter erarbeitete den Entwurf des Farbsystems DIN 6164 und nahm seit der Gründung 1949 am Normenausschuß Farbe (FNF) leitend teil. Als Dr.-Ing. habil. apl. Professor stand er dem Institut für Lichttechnik der TU Berlin vor. Er engagierte sich führend in der „Deutschen farbwissenschaftlichen Gesellschaft“ (DfwG) seit deren Gründung im Jahre 1974. Wissenschaftlich wirksam war er durch die Herausgabe der wissenschaftlichen Zeitschrift „Die Farbe“. Mit der Tätigkeit im FNF leitete er alle Normungsarbeiten für den DIN. Die deutschen Normen gingen in die Europäische Norm ein und fanden auch Eingang in die ISO-Normen. International wichtig sind die Arbeiten in der internationalen Beleuchtungskommission.

1990 verstarb Manfred Richter an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Er zählte international zu den bedeutendsten Vertretern der Farbwissenschaft des 20. Jahrhunderts.[2]

Werk und Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DIN 5033, in all ihren Teilen zur Farbmessung und Messanordnung
  • DIN 6164, Metamerieindex
  • Manfred Richter: Einführung in die Farbmetrik. Walter de Gruyter, Berlin 1976. ISBN 3-11-004751-9.Sammlung Göschen, Band 2608

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. eigene Angabe im Vorwort zu Sammlung Göschen, Band 2608
  2. Ehrungen für Manfred Richter

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bergmann-Schaefer: Lehrbuch der Experimentalphysik, Band III Optik. Walter de Gruyter, Berlin 1974

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]