Manfred Schneider (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Schneider (* 3. Mai 1953 in Kestert; † 18. November 2008 in Lahnstein) war ein deutscher Komponist, Arrangeur, Dirigent und Hornist. Zahlreiche Werke veröffentlichte er unter dem Pseudonym Steve McMillan.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1975 arrangierte Schneider Musik für Big-Bands und Combos und unterrichtete die Instrumente Orgel und Keyboard. Seit 1985 komponierte er auch eigene Werke. Die Schwerpunkte seines Schaffens lagen dabei auf der symphonischen Blasmusik, Unterhaltungs- und Tanzmusik, sowie Musik für Klavier und Akkordeon. Manfred Schneider lebte in Lahnstein, wo er 2008 auch nach schwerer Krankheit starb.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schneider erhielt für seine Kompositionen unter anderem folgende Auszeichnungen:

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Schneiders bekanntesten Werken gehören:

  • Flowergreen (ein Musical, an dem Schneider fast 10 Jahre arbeitete)
  • Maranatha (Moderne Kantate nach biblischen Texten)
  • Evolution (für sinfonisches Blasorchester)
  • Festival in Silber
  • Galaxy (für sinfonisches Blasorchester; Molenaar-Musikverlag)
  • Jazz-Suite (dreisätziges Werk für erweiterte Big Band)
  • Burg Lichtenberg
  • Rock-Symphonie
  • Scenes for Band
  • Poem à la carte
  • Mountain Panorama
  • Geysir-Sinfonie
  • Swingin’ Trombones (Solo für 3 Posaunen)
  • Time to Relax

Außerdem arrangierte Schneider eine Vielzahl von Werken für Blasorchester und Big Bands, unter anderem die Musicals West Side Story, My fair Lady und The Rocky Horror Picture Show, Film- und Fernsehmusik, wie The magnificent Seven, Walt Disney Pictures, Derrick-Theme, Musik ist Trumpf und andere, sowie bekannte Hits wie beispielsweise Michael Jacksons Earth Song.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In Memoriam zum 60. Geburtstag von Manfred Schneider