Manfred Stürzbecher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Stürzbecher (* 18. Oktober 1928 in Berlin) ist ein Berliner Medizinhistoriker und Arzt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Stürzbecher studierte zunächst Geschichte, dann Medizin an der FU Berlin und promovierte in beiden Fächern (1954 zum Dr. phil., 1961 zum Dr. med.). Weiterhin ist er (nichtapprobierter) Apotheker. Seine erste Dissertation in Geschichte ist bereits eine medizinhistorische Arbeit, ihr Thema war die Bekämpfung des Geburtenrückgangs und der Säuglingssterblichkeit im Spiegel der Reichstagsdebatten 1900–1930. Auch seine zweite, medizinische Dissertation beschäftigte sich mit einem medizinhistorischen Thema, es ging um die ärztliche Versorgung und den Gesundheitszustand der Berliner Bevölkerung im 18. Jahrhundert.

Manfred Stürzbecher hat mehrere berufliche Stationen absolviert: Er war Arzt im Justizdienst, stellvertretender Leiter der Akademie für Staatsmedizin in Hamburg, Referent für Medizinalstatistik und medizinische Dokumentation bei der obersten Landesgesundheitsbehörde in Berlin, Leiter der Berliner Medizinischen Zentralbibliothek und schließlich Amtsarzt in Berlin-Steglitz.

Stürzbecher hat mehrere Bücher und Sammelwerke und über 500 Artikel zu medizinhistorischen Themen verfasst. Er war lange Zeit Vorsitzender der Berliner Gesellschaft für Geschichte der Medizin. Er zählt zu den besten Kennern der Geschichte der Medizin in Berlin.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beiträge zur Berliner Medizingeschichte : Quellen und Studien zur Geschichte des Gesundheitswesens vom 17. bis zum 19. Jahrhundert. de Gruyter, Berlin 1966
  • (Hrsg.): Deutsche Ärztebriefe des 19. Jahrhunderts. Musterschmidt, Göttingen, Frankfurt/Main, Zürich 1975, ISBN 3-7881-1219-0
  • 125 Jahre Krankenhaus Moabit : 1872–1997. Weidler, Berlin 1997, ISBN 3-89693-105-9.
  • Jahrbuch „Der Bär von Berlin“, hrsg. v. Verein für die Geschichte Berlins:
    • „Ihr noch in der Welt mehr Nutzen stifften könnet“. Friedrich Wilhelm I. von Preußen und die Medizin. 14. Jahrgang, Berlin 1965, S. 28–48.
    • Die Apothekenschwestern im Krankenhaus Bethanien und Theodor Fontane. Zur Geschichte der Dispensieranstalt in Bethanien.
    • 100 Jahre Städtisches Krankenhaus Friedrichshain. 24. Jahrgang, Berlin 1975.
    • Aufgaben und Leistungen der öffentlichen Gesundheitspflege. Die Behördenchefs des Reichsgesundheitsamtes in Berlin 1876-1945. 25. Jahrgang, Berlin 1976.
    • Quellen zur Geschichte der Medizin und des Gesundheitswesens in und über Berlin. 26. Jahrgang, Berlin 1977.
    • Aus der Geschichte des Charlottenburger Gesundheitswesens. 29. Jahrgang, Berlin 1980.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Winau: Manfred Stürzbecher zum 75. In: Berliner Ärzte. 10/2003 (PDF-Datei).
  2. siehe Übersicht über die Verleihung der Plakette unter http://geschichte-brandenburg.de/lv-neu/fontane-plakette.pdf