Mangbetu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angehörige der Mangbetu (19. Jahrhundert)

Die Mangbetu sind eine Ethnie im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo, in der Provinz Orientale. Ihre Bevölkerungszahl liegt bei etwa 40.000.

Die Sprache der Mangbetu ist das zentralsudanische Mangbetuti.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linguistische Anhaltspunkte legen nahe, dass die Mangbetu aus dem Nordosten, möglicherweise aus dem heutigen Sudan, einwanderten. Auf ihrem Weg nach Süden trafen sie auf Bantu, die in nördliche Richtung zogen, und ließen sich im 19. Jahrhundert in ihrem heutigen Gebiet nieder. Sie vermischten sich mit den zuvor dort ansässigen Mbuti und den Bantu. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden die politischen Institutionen der Mangbetu auf Betreiben des Königs Nabiembali zusammengefasst und ein Mangbetu-Königreich gegründet, das die Region politisch dominierte. Infolge permanenter Angriffe der benachbarten Azande wurde das Reich allerdings so geschwächt, dass es um 1850 zerfiel. Um dieselbe Zeit verwickelten die muslimischen Nubier die Azande- und Mangbetu-Herrscher in den Elfenbein- und Sklavenhandel was das Königreich in von muslimischen Sultanen geführte Sultanate fragmentierte. Den Nil flussaufwärts folgend zog der deutsche Botaniker Georg Schweinfurth durch die Gegend am Gazellefluss und gelangte mit Hilfe arabischer Sklavenhändler bis in den heutigen Nordost-Kongo, wo er als erster Europäer den Uellefluss überquerte. Ende März 1870 erreichte Schweinfurth das "Wunderland der Mangbattus", wie er das Reich von König Mbunza nannte. Dieser fiel 1873 im Kampf gegen die arabischen Sklavenhändler aus Khartum durch die Kugel eines schwarzen Soldaten. An seine Stelle wurde der Abangba-Häuptling Niangara unter ägyptischer Militärverwaltung eingesetzt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts trafen die Europäer ein (Belgier, Franzosen, Engländer; die belgische Kolonialmacht verdrängte später die Sklavenjäger) und zwangen den Mangbetu ihre Herrschaft auf. Im Juni 1906 traf der Engländer Boyd Alexander in der ehemaligen Residenz König Mbunzas, im Uelledistrikt des belgischen Kongostaats, den Abangba-Häuptling Okonda als Herren des Landes an[1].

Herrscher der Mangbetu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regentschaft König (Titel mkinyi kpokpo)[2]
... - ... Orua Ero
... - ... Mebula
... - 1815 Manzika
1815 - 1859 Nabiembali
1859 - 1867 Tuba
1867 - 1873 Mbunza
1873 - 1879 Nesogo
1873 - 27.12.1895 Niangara (errichtet eine eigene Herrschaft)
1879 - 1881 Mambanga
Nov.1881 - 1883 Mbittima (unter ägyptischer Besetzung)
1883 - 1883 Mambanga (2.Regentschaft)
1883 - ... Koi Mbunza

Nahrungsbeschaffung und Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Messer der Mangbetu, kann auch als Brautpreis dienen

Die Mangbetu leben als Hackbauern, von der Fischerei und etwas Jagd. Wichtigste Anbauprodukte sind Maniok und Kochbananen, daneben wird Rinderhaltung betrieben. Das Vieh gilt als Symbol für Wohlstand und dient oft zur Zahlung des Brautpreises. Anders als bei anderen sudanischen Völkern dürfen bei den Mangbetu ausschließlich Männer die Arbeit des Melkens verrichten.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schöpfergott in der traditionellen Religion der Mangbetu wird Kilima oder Noro genannt. Daneben glauben die Mangbetu auch an weitere Götter, böse Geister und Hexerei.
Auch der Glaube an Reinkarnation ist unter dem Volk verbreitet.[3]

Körpergestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mangbetu-Frau mit Schädeldeformation und Ohrschmuck

Als charakteristischen Schmuck trugen die Mangbetu Pflöcke durch die Ohrmuschel, entsprechend dem heutigen Conch-Piercing. Dabei wurden Pflöcke aus Elfenbein oder Affenknochen in die perforierten Ohrmuscheln eingesetzt.[4] Heute ist diese Form der Körpermodifikation bei den Mangbetu jedoch nur noch selten zu finden.[5]

Die Mangbetu trugen über mehrere Generationen hinweg Turmschädel. Als kulturelles Identitätsmerkmal und Zeichen der Stammeszugehörigkeit wurde bei den Säuglingen, besonders unter höhergestellten Stammesfamilien,[6] eine Schädeldeformation durch das Zusammenbinden mit geflochtenen Lianen durchgeführt. Laut Vorstellung der Mangbetu sollten sich dadurch auch Denkvermögen und Lernfähigkeit verbessern. In den 1950er Jahren begann die Tradition jedoch mit zunehmendem Kontakt zur westlichen Kultur langsam zu verschwinden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mangbetu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Schweinfurth "Im Herzen von Afrika", Kapitel 15.
  2. Congo (Kinshasa) Traditional states.
  3. Mangbetu Information
  4. About the conch piercing von Paul King
  5. Angela Fischer: Africa Adorned, 1984, ISBN 978-0-81091823-8, Seite 79
  6. Johannes Hoops, Heinrich Beck, Dieter Geuenich, Heiko Steuer: Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Band 26, Seite 574

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]