Mantronix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Band Mantronix war das Projekt des DJs und Produzenten Kurtis Mantronik. Als Kurtis Khaleel in Jamaika geboren, zog Mantroniks Familie in den 1970er Jahren nach New York, wo er sich mit MC Tee zusammentat, um ein Demotape aufzunehmen, das den beiden einen Plattenvertrag bei Sleeping Bag Records einbrachte. 1986 veröffentlichten sie die Singles „Ladies“ und „Basslines“, gefolgt von einer LP. Auf späteren Veröffentlichungen wanderte die Band stilistisch von Hip Hop zu Ragga, Techno und House. Nach Erscheinen der LP „The Incredible Sound Machine“ 1991 löste sich Mantronix auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1986 The Album
Sleeping Bag Records
45
(3 Wo.)
47
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1986
Produzenten: Kurtis Mantronik, MC Tee
1986 Musical Madness
Sleeping Bag Records
66
(3 Wo.)
27
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1986
Produzent: Kurtis Mantronik
1988 In Full Effect
Capitol Records
39
(3 Wo.)
108
(8 Wo.)
18
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1988
Produzent: Kurtis Mantronik
1990 This Should Move Ya
Capitol Records
18 Silber
(6 Wo.)
161
(7 Wo.)
61
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1990
Produzent: Kurtis Mantronik
1991 The Incredible Sound Machine
Capitol Records
36
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1991
Produzenten: Kurtis Mantronik, Doug „Subsonic“ George

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: The Best Of (1986–88)
  • 1999: The Best of 1985–1999
  • 2002: That’s My Beat
  • 2003: Remixed and Rare
  • 2005: The Ultra Selection
  • 2012: King of the Beats: Anthology 1985–1988

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1986 Ladies
The Album
55
(4 Wo.)
44
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1986
Dance-Chart-Angabe inkl. alle LP-Cuts von The Album
Autoren: Kurtis Mantronik, MC Tee
1986 Bassline
The Album
34
(6 Wo.)
27
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1986
Autoren: Kurtis Mantronik, MC Tee
1987 Who Is It?
Music Madness
40
(6 Wo.)
68
(11 Wo.)
21
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1987
Autoren: Kurtis Mantronik, MC Tee
1987 Scream
Music Madness
46
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1987
Autoren: Kurtis Mantronik, MC Tee
1988 Sing a Song (Break It Down)
In Full Effect
61
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1988
Autoren: Kurtis Mantronik, MC Tee
1988 Simple Simon (You Gotta Regard)
In Full Effect
72
(2 Wo.)
19
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1988
Autoren: Kurtis Mantronik, MC Tee
1990 Got to Have Your Love
This Should Move Ya
18
(16 Wo.)
17
(1 Wo.)
20
(5 Wo.)
4 Silber
(11 Wo.)
82
(4 Wo.)
26
(12 Wo.)
6
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1989
feat. Wondress
Autoren: Bryce Luvah, Jon. E. D., Mantronik
1990 Take Your Time /
Don’t You Want More?
This Should Move Ya
63
(9 Wo.)
10
(7 Wo.)
15
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1990
feat. Wondress
Autoren: Jon. E. D., Mantronik / Bryce Luvah, Kurtis Mantronik
1991 Don’t Go Messin’ with My Heart
The Incredible Sound Machine
22
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1991
Autoren: Angie Stone, David Bright
1991 Step to Me (Do Me)
The Incredible Sound Machine
59
(1 Wo.)
23
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1991
Autoren: Angie Stone, Kurtis Mantronik
1996 It’s Time to Party 42
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1996
feat. Aletha McQueen
Autor: Kurtis Mantronik

weitere Singles

  • 1985: Needle to the Groove
  • 1985: Fresh Is the Word
  • 1988: Join Me Please … (Home Boys – Make Some Noise)
  • 1991: Flower Child
  • 1999: One Time, Feel Fine (mit Traylude)
  • 2000: We Can Do This
  • 2003: Twist (Goldfrapp vs. Mantronix; VÖ: 3. November)
  • 2010: Hardcore Hip Hop (VÖ: Mai)
  • 2012: How Did You Know / 77 Strings (Hifi Sean Mixes) (VÖ: 15. Oktober)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles Alben UK US1 US2
  2. a b Gold-/Platin-Datenbank UK
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]