Angie Stone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angie Stone (2010)
Angie Stone (2010)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Black Diamond
  UK 62 11.03.2000 (9 Wo.)
  US 46 16.10.1999 (34 Wo.)
Mahogany Soul
  UK 89 24.11.2001 (4 Wo.)
  US 22 24.11.2001 (37 Wo.)
Stone Love
  DE 87 19.07.2004 (1 Wo.)
  CH 60 18.07.2004 (5 Wo.)
  UK 56 10.07.2004 (3 Wo.)
  US 14 24.07.2004 (11 Wo.)
The Art of Love & War
  US 11 03.11.2007 (8 Wo.)
Unexpected
  US 133 12.12.2009 (2 Wo.)
Rich Girl
  US 109 13.10.2012 (2 Wo.)
Dream
  US 59 28.11.2015 (1 Wo.)
Singles[1]
Everyday (Angie Stone for Devox)
  UK 80 15.11.1997 (1 Wo.)
No More Rain (In This Cloud)
  US 56 22.01.2000 (17 Wo.)
Life Story
  DE 83 17.04.2000 (8 Wo.)
  UK 22 15.04.2000 (3 Wo.)
Keep Your Worries (mit Guru’s Jazzmatazz)
  UK 57 16.12.2000 (2 Wo.)
Brotha
  US 52 09.11.2001 (20 Wo.)
Brotha Part II (ft. Alicia Keys & Eve)
  UK 37 09.03.2002 (2 Wo.)
Wish I Didn’t Miss You
  DE 94 08.07.2002 (3 Wo.)
  UK 30 06.07.2002 (6 Wo.)
  US 79 22.03.2002 (19 Wo.)
Signed, Sealed, Delivered I’m Yours (mit Blue & Stevie Wonder)
  DE 29 02.02.2004 (7 Wo.)
  AT 35 01.02.2004 (8 Wo.)
  CH 53 04.01.2004 (8 Wo.)
  UK 11 27.12.2003 (23 Wo.) [2]
I Wanna Thank Ya (ft. Snoop Dogg)
  UK 31 14.08.2004 (4 Wo.)
[2]

Angie Stone (* 30. Januar 1961 in Columbia, South Carolina; eigentlich Angela Laverne Brown) ist eine amerikanische Hip-Hop-, R'n'B- und Soul-Sängerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekanntheit erlangte Stone erstmals in den frühen 1980er Jahren als Mitglied der Hip-Hop-Gruppe The Sequence. Die Band galt als eine der ersten weiblichen Gruppen ihres Genres und konnte im Jahr 1980 mit Funk You Up einen Hit landen. Später war Stone Mitglied des R&B-Trio Vertical Hold. Weitere Erfolge kamen mit der Single Seems You’re Much too Busy.

Ihr Debütalbum Black Diamond veröffentlichte Stone im Jahr 1999. Das Album war kommerziell nicht erfolgreich, wurde für die Aufarbeitung stilistischer Ol’School-Elemente und ihren Gesang von Kritikern aber positiv bewertet und für einen Grammy nominiert. Nach einem Wechsel ihrer Plattenfirma folgten unter J Records die Alben Mahogany Soul (2001) Stone Love (2004). Im November 2005 erschien von ihr das Best-of-Album Stone Hits.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angie Stone hat zwei Kinder, eines davon zusammen mit Soul-Sänger D’Angelo.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Black Diamond
  • 2001: Mahogany Soul
  • 2004: Stone Love
  • 2005: Stone Hits: The Very Best
  • 2007: Life Goes On
  • 2007: The Art of Love & War
  • 2009: Unexpected
  • 2012: Rich Girl
  • 2015: Dream

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: No More Rain (In This Cloud)
  • 2000: Everyday
  • 2001: U Make My Sun Shine (Duett mit Prince)
  • 2001: Brotha (Part II) (featuring Alicia Keys & Eve)
  • 2002: Wish I Didn’t Miss You
  • 2002: More Than a Woman
  • 2003: Bottles & Cans
  • 2004: I Wanna Thank Ya (featuring Snoop Dogg)
  • 2004: Stay for a While
  • 2005: I Wasn’t Kidding
  • 2006: Life Story Daca

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b Signed, Sealed, Delivered I’m Yours in den UK-Charts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]