Marah Woolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marah Woolf (2014)

Marah Woolf (* 11. November 1971 bei Magdeburg als Ina Körner)[1] ist eine deutsche Schriftstellerin, die Jugendfantasybücher verfasst und seit 2015 Liebesromane unter dem Pseudonym Emma C. Moore.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Woolf absolvierte von 1990 bis 1992 zunächst eine Ausbildung als Bankkauffrau bei der Dresdner Bank. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes studierte sie an der Universität Otto-von-Guericke Politik und Geschichte. Danach produzierte sie mehrere Jahre mit einem eigenen Studio Hörbücher. Sie wohnt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Magdeburg.[2]

Literarisches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2011 veröffentlichte Woolf mit MondSilberLicht ihr erstes Buch der vierteiligen MondSilberSaga in Selbstpublikation. 2013 und 2014 folgte die BookLess-Trilogie, deren Taschenbuchausgaben 2017 über den Oetinger Taschenbuchverlag vertrieben wurde.[3] Die in den Jahren 2014 bis 2018 selbstpublizierte siebenteilige Reihe FederLeichtSaga wurde ebenfalls 2018 im Oetinger Verlag mit den von Carolin Liepins gestalteten Buchcovern veröffentlicht und im Frühjahr 2022 mit neugestalteten Covern von derselben Coverdesignerin wieder in Eigenregie aufgelegt.[4] Bis Oktober 2015 verkauften sich die Bücher der ersten drei selbstverlegten Reihen MondLichtSaga, BookLess und FederLeichtSaga bis zu 800.000 mal,[5] bis Mai 2017 verkaufte Woolf über eine Million Bücher.[3] Die Taschenbuchausgabe der 2018 und 2019 selbstverlegten Trilogie AngelusSaga erschien 2019 im Piper Verlag. Die einzigen direkt im Verlag veröffentlichten Projekte waren die 2017 im Dressler Verlag veröffentlichte GötterFunke-Trilogie,[5] sowie 2019 der Einzelband TausendMalSchon, die sich alle auf der Spiegel-Bestsellerliste platzieren konnten.[6] Alle weiteren Werke veröffentlichte Woolf weiterhin im Eigenverlag.

Im Juni 2021 schaffte es Woolf als erste Selfpublisherin mit dem ersten Band der HexenSchwestern-Trilogie, Sister of the Stars – Von Runen und Schatten, in der Kategorie Hardcover auf die Spiegel-Bestsellerliste und erlangte in der ersten Woche Platz 17.[7] Mit dem 3. Band der HexenSchwestern-Trilogie erreichte Woolf in der ersten Woche bereits Platz 6.[8] Mittlerweile gilt Marah Woolf als eine der erfolgreichsten Selfpublisherinnen in Deutschland.[7]

GötterFunke, die AngelusSaga und die Atlantis-Chroniken behandeln Mythologien. GötterFunke befasst sich zudem mit dem Thema Natur- und Umweltschutz. Das Spin-Off Fluch der Aphrodite erschien daher nachhaltig und ohne zusätzlichen Schutzumschlag.

Die ersten Teile der MondLichtSaga sind in englischer und französischer Sprache (Verlag Michel Lafon) erschienen. Eine koreanische Ausgabe erfolgte 2015, sowie eine polnische Ausgabe 2019. Die Trilogie GötterFunke erschien 2019 in ungarischer Sprache und seit 2021 auch in polnischer Sprache. Der Einzelband TausendMalSchon wurde 2021 in russischer Sprache (Verlag Freedom Moskau) veröffentlicht.

2019 wurde Woolf zum Vorstandsmitglied der DELIA – Vereinigung deutschsprachiger Liebesroman-Autoren und -Autorinnen als Vizepräsidentin[9] ernannt.[7]

Seit 2015 schreibt sie auch unter dem Pseudonym Emma C. Moore Liebesromane.

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2021 wurde bekanntgegeben, dass der US-amerikanische Streaminganbieter Netflix in den kommenden drei Jahren eine halbe Milliarde Euro für deutschsprachige Produktionen ausgeben wird. Davon soll auch eine Verfilmung von MondSilberLicht profitieren, die in diesem Zuge angekündigt wurde. Produzentin des Films ist Nina Maag von Bavaria Fiction.[10] Es soll eine deutsche Hauptdarstellerin und internationalen Cast geben und die Dreharbeiten sind für das Frühjahr 2022 in Irland angesetzt.[11]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013 erhielt sie den ersten Indieautorenpreis der Leipziger Buchmesse, gestiftet von der Leipziger Buchmesse und Neobooks, der E-Book-Self-Publishing-Plattform von Droemer Knaur.[12]
  • 2014 LovelyBooks Leserpreis in der Kategorie Fantasy für BookLess
  • 2015 LovelyBooks Leserpreis in der Kategorie Fantasy für MondSilberNacht
  • 2019 LovelyBooks Leserpreis in der Kategorie Fantasy & Science Fiction für Zorn der Engel und in der Kategorie Jugendbuch/Fantasy für TausendMalSchon
  • 2020 LovelyBooks Leserpreis in der Kategorie Fantasy & Science Fiction für Sister of the Stars – Von Runen und Schatten

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buch-Reihen von Marah Woolf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MondLicht-Saga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BookLess-Saga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FederLeicht-Saga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GötterFunke-Saga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AngelusSaga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HexenSchwestern-Saga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sister of the Stars – Von Runen und Schatten (Band 1). IWD Körner, Magdeburg 2020, ISBN 978-3-96698-369-3 (Nova MD).
  • Sister of the Moon – Von Siegeln und Knochen (Band 2). IWD Körner, Magdeburg 2020, ISBN 978-3-96698-486-7 (Nova MD).
  • Sister of the Night – Von Ringen und Blut (Band 3). IWD Körner, Magdeburg 2021, ISBN 978-3-96698-802-5 (Nova MD).

AtlantisChroniken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbände von Marah Woolf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Pseudonym 'Emma C. Moore' veröffentlicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuckergussgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sammelbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grit Warnat: E-Book-Autorin feiert ungeahnten Erfolg. In: Volksstimme.de. 9. März 2013, abgerufen am 9. April 2018.
  2. Marah Woolf. In: delia-online.de. DELIA – Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautorinnen und -autoren, abgerufen am 23. Oktober 2021.
  3. a b Oetinger und Osiander fragen: »Are you bookless?« In: buchreport.de. Harenberg Kommunikation, 4. Mai 2017, abgerufen am 23. Oktober 2021.
  4. Federleicht im neuen Gewand. In: marahwoolf.com. Marah Woolf, 26. März 2018, abgerufen am 7. Juni 2022.
  5. a b Mit populärer Selfpublisherin auf Fantasy-Kurs. In: buchreport.de. Harenberg Kommunikation, 19. Oktober 2015, abgerufen am 23. Oktober 2021.
  6. Suchergebnis "Marah Wool". In: buchreport.de. Harenberg Kommunikation, abgerufen am 23. Oktober 2021.
  7. a b c „Sister of the Stars“ von Marah Woolf schafft es in die Spiegel-Bestsellerliste | BuchMarkt. 6. Juli 2020, abgerufen am 16. September 2021 (deutsch).
  8. Lesering.de: SPIEGEL Bestsellerliste: Julia Quinn mit "Bridgerton" auf Platz 2 - Aktuelles - Lesering.de. 13. Februar 2021, abgerufen am 16. September 2021.
  9. Unser Vorstand. In: delia-online.de. DELIA, abgerufen am 21. September 2021.
  10. Carsten Heidböhmer: Netflix investiert eine halbe Milliarde Euro – diese Filme und Serien sind geplant. In: Stern.de. 15. September 2021, abgerufen am 17. September 2021.
  11. Thomas Lückerath: Netflix for the world: Schweighöfers Frust mit dem Kino. Ausblick auf kommende Netflix-Projekte. In: dwdl.de. Medienmagazin DWDL.de, 15. September 2021, abgerufen am 16. September 2021.
  12. Marah Woolf und Heidi Schmitt gewinnen Preispremiere. In: Börsenblatt. 12. März 2013, abgerufen am 7. November 2014.