Marcinowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcinowice
Wappen von Marcinowice
Marcinowice (Polen)
Marcinowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Świdnica
Geographische Lage: 50° 52′ N, 16° 35′ OKoordinaten: 50° 52′ 0″ N, 16° 35′ 0″ O
Einwohner: -
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 58-124
Telefonvorwahl: (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DSW
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Świdnica-Breslau
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 19 Schulzenämter
Fläche: 95,91 km²
Einwohner: 6532
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 68 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0219052
Verwaltung (Stand: 2011)
Gemeindevorsteher: Jerzy Guzik
Adresse: ul. Tuwima 2
58-124 Marcinowice
Webpräsenz: www.marcinowice.pl



Marcinowice (deutsch Groß Merzdorf) ist eine polnische Ortschaft in der Woiwodschaft Niederschlesien, Powiat Świdnicki und Sitz der gleichnamigen Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Sudetenvorland in einem Tal der Schweidnitzer Weistritz etwa sieben Kilometer nordöstlich der Stadtmitte von Świdnica. Außerdem grenzt die Gemeinde an den Landschaftspark Ślęża (Ślężański Park Krajobrazowy), einem beliebten Naherholungsgebiet.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Marcinowice gehören folgende Ortsteile (deutsche Namen, amtlich bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt (solectwo):

Biała
Chwałków
Gola Świdnicka (Guhlau)
Gruszów (Birkholz)
Kątki (Käntchen)
Klecin (Klettendorf)
Krasków (Kratzkau)
Marcinowice (Groß Merzdorf)
Mysłaków
Sady (Krotzel)
Stefanowice
Strzelce (Strehlitz)
Szczepanów (Stephanshain)
Śmiałowice
Tąpadła (Tampadel)
Tworzyjanów (Floriansdorf)
Wirki (Klein Wierau)
Wiry (Groß Wierau)
Zebrzydów (Seiferdau)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcinowice hatte einen Bahnhof an der Bahnstrecke Wrocław–Jedlina-Zdrój.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort Krasków steht ein, nach Plänen Johann Bernhard Fischer von Erlachs erbauten, Barockpalais, das heute als Hotel genutzt wird,

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gmina Marcinowice: historia i współczesność. - Marcinowice : Stowarzyszenie "Ziemia Marcinowicka", 2006. - 120 S. - ISBN 83-89759-05-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gemeinde Marcinowice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis