Marenholtz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Marenholtz (Adelsgeschlecht))
Zur Navigation springen Zur Suche springen

von Marenholtz ist der Name eines lüneburgischen Uradelsgeschlechts mit gleichnamigem Stammhaus, welches im Jahre 1667 durch kaiserliches Handschreiben in den Reichsfreiherrenstand erhoben wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie wird mit dem Knappen Harnyt de Marnholte 1305 erstmals urkundlich erwähnt. Sie besaß seit dem Mittelalter das Schloss in Groß Schwülper (1972 abgerissen). Durch Kaiserliches Handschreiben vom 26. Juni 1667 für Conrad Ascan von Marenholtz, kurfürstlich brandenburgischen Gesandten auf dem Reichstag zu Regensburg, wurde sie in den Reichsfreiherrenstand erhoben.

Zum Besitz zählten ferner zeitweise Marenholtz, Dieckhorst, Flettmar, Gerstenbüttel, das Rittergut Nordsteimke, Warcksbüttel und Warmbüttel.

Wappengrafik von Otto Hupp im Münchener Kalender von 1934

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Rot und Schwarz geteilt und belegt mit einer fünfblättrigen silbernen Rose; auf dem Helm mit rechts schwarz-silbern, links rot-silbernen Decken fünf abwechselnd rot und schwarze Straußenfedern. Die Devise lautet Bene sperando nec male habendo.[1]

Bekannte Vertreter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Epitaph Curt Asche von Marenholtz (1619–1674)
  • Curt Asche von Marenholtz (* 25. Oktober 1619; † 29. Oktober 1674 in Regensburg), Kurfürstlich Brandenburgischer Geheimer und Halberstädtischer Regierungsrat, Cammerer, Hauptmann zu Gattersleben und Crotdorff auf Nienhagen und Schmatzfeld. Präsident der Regierung des Bistums Halberstadt. Reichsfreiherr 1667. Als bevollmächtigter Gesandter für Kur-Brandenburg und das Bistum Halberstadt von 1662 bis 1674 am Immerwährenden Reichstag in Regensburg. Ein Epitaph auf dem Gesandtenfriedhof bei der Dreieinigkeitskirche (Regensburg) zeigt den Verstorbenen in voller Ritterrüstung mit Allongeperücke als Ganzfigur. In der Inschrift wird der Verstorbene als würdevoller, liebenswerter Mann geschildert, der im Leben friedfertig war und die Ruhe im Staat und im eigenen Hause liebte.[2]
  • Asche Christoph von Marenholtz (* 1645 † 1713), Neffe des Curt Asche von Marenholtz, Braunschweig-Lüneburgischer Geheimer Rat, Kameralist. Studium in Helmstedt, Bildungsreisen in Italien und Frankfurt; nach dem Kriegsdienst als Geheimer Rat bei Herzog Georg Wilhelm von Braunschweig Lüneburg, Kurfürst Ernst August von Hannover, Herzog Rudolf August von Braunschweig-Wolfenbüttel als Gesandter zu Kaiser Leopold nach Wien.[2] Er war Alleinerbe seines Onkels und ließ für ihn 1674/75 auf dem Gesandtenfriedhof in Regensburg das erste große Epitaph für einen Gesandten errichten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon VIII. Limburg an der Lahn 1997, S. 261f
  2. a b Albrecht Klose und Klaus-Peter Rueß: Die Grabinschriften auf dem Gesandtenfriedhof in Regensburg; Regensburger Studien Bd. 22; Stadtarchiv Regensburg 2015, ISBN 978-3-943222-13-5; S. 61–61 und S. 28 (Ortsnamen).