Margarete Fabricius-Brand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Margarete Fabricius-Brand (geboren 1949)[1] ist eine deutsche Juristin, Fachanwältin für Familienrecht, Diplom-Psychologin und ehemalige Richterin. Von 1993 bis 2007 war sie Mitglied des Niedersächsischen Staatsgerichtshofs.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margarete Fabricius-Brand legte 1973 ihre Erste Juristische Staatsprüfung ab, 1977 folgte die Zweite Juristische Prüfung.[1]

1978 wurde sie zur Rechtsanwältin zugelassen. Sie absolvierte eine Weiterbildung zur Fachanwältin für Familienrecht. Seit 1979 ist sie zudem Diplom-Psychologin.[2][1] Als Studentin in Tübingen wurde sie geprägt von der 68-er Bewegung und versuchte deren Ideen im Berufsalltag umzusetzen. Sie gründete in den 70ern eine Anwaltskanzlei in Kreuzberg (ein Anwaltsladen nach holländischem Vorbild) zur Unterstützung sozial schwacher Schichten.[3]

1990 war sie Mitbegründerin der fünf Alternativen Juristinnen- und Juristentage.[4] Von 1985 bis 1991 war Fabricius-Brand Geschäftsführerin des Republikanischen Anwältinnen- und Anwältevereins.[5]

Von 1993 bis 2007 war Fabricius-Brand Mitglied des Niedersächsischen Staatsgerichtshofs.[6]

Sie war im März 2012 in der Focus-Anwaltsliste als Expertin im Familienrecht und im Anwälte-Ranking für Vermögenserhalt bei Scheidungen der Wirtschaftswoche[7] aufgeführt. In Hannover leitet sie gemeinsam mit zwei weiteren Anwältinnen für Familienrecht die Kanzlei Fabricius-Brand Becker Wilkening. Sie gibt als Expertin Kommentare und Interviews in verschiedenen Publikationen, zum Beispiel dem Manager Magazin.[8] Außerdem hat sie Fachliteratur veröffentlicht und Beiträge für Fachbücher und Zeitschriften verfasst.[9]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Unter Ansehen der Person - Irritation des juristischen Selbstverständnisses in der Begegnung mit Strafgefangenen". Fabricius, Dirk; Fabricius-Brand, Margarete; Murach, Michael (Hrsg.), Nomos-Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, 1. Auflage 1994, ISBN 3-7890-3266-2
  • „Rechtspolitik „mit aufrechtem Gang“, Festschrift für Werner Holtfort zum 70. Geburtstag“. Fabricius-Brand, Margarete; Isermann, Edgar; Seifert, Jürgen; Spoo, Eckhardt (Hrsg.), Nomos, Baden-Baden 1990, ISBN 978-3-7890-1986-9
  • „Wenn aus Ehen Akten werden. Scheidungsprotokolle“. Campus Verlag, Frankfurt/Main, New York 1989, ISBN 978-3-593-34068-5
  • „Linke Anwaltschaft von der APO bis heute: Chancen und Versäumnisse (Rechtspolitische Schriften)“. Eschen, Klaus; Huth, Juliane; Fabricius-Brand, Margarete; Holtfort, Werner (Hrsg.), Theurer, R, 1988, ISBN 978-3-8161-0108-6
  • "Juristinnen - Berichte/Fakten/Interviews". Fabricius-Brand, Margarete; Berghahn, Sabine; Sudhölter, Kristine (Hrsg.), ElefantenPress Verlag Berlin, 2. Auflage 1982, ISBN 3-88520-088-0
  • „Dokumentation / 2. Alternativer Juristinnen- und Juristentag: Hannover“. Fabricius-Brand, Margarete; Börner, Bertram (Hrsg.), Nomos-Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, 29.11. bis 1.12. 1991, 1992, ISBN 978-3-7890-4882-1 und ISBN 3-7890-4882-8.
  • „Dokumentation / 3. Alternativer Juristinnen- und Juristentag: Hannover“. Fabricius-Brand, Margarete; Börner, Bertram (Hrsg.), Nomos-Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, 27.11. bis 29.11. 1992, 1. Auflage 1994, ISBN 978-3-7890-3454-1.
  • „Dokumentation / 4. Alternativer Juristinnen- und Juristentag: Hannover“. Fabricius-Brand, Margarete; Börner, Bertram (Hrsg.), Nomos-Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, 1996, ISBN 978-3-7890-4624-7 und ISBN 3-7890-4624-8.
  • „Dokumentation / 5. Alternativer Juristinnen- und Juristentag: Berlin“. Fabricius-Brand, Margarete; Börner, Bertram (Hrsg.), Nomos-Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, 29.11. bis 1.12. 1996, 1997, ISBN 978-3-7890-4882-1 und ISBN 3-7890-4882-8.

Beiträge in Büchern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Gründung des RAV vom Hören-Sagen, Fünf Jahre und fünf Monate Geschäftsführerin, in: Eick, V.; Arnold, J. (Hrsg.): Vierzig Jahre RAV Im Kampf um die freie Advokatur und um ein demokratisches Recht. Westfälisches Dampfboot, Münster, 2019 i. E.
  • „Ausländisches Familienrecht – Polen“. In: Rieck (Hrsg.): Ausländisches Familienrecht. C.H. Beck, 2006, ISBN 978-3-406-53140-8
  • „Tagebucheintragung eines Jugendrichters – 22. Februar 1999“. In: Kreuzer, Jäger, Quensel u. Rolinski (Hrsg.): Fühlende und denkende Kriminalwissenschaften – Ehrengabe für Anne-Eva Brauneck. Forum Verlag Godesberg, Mönchengladbach 1999, ISBN 3-930982-48-X
  • „Rechte und Pflichten von Kindern und Eltern“. In: Lucke, Doris; Berghahn, Sabine (Hrsg.): Rechtsratgeber Frauen. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1990, ISBN 978-3-499-12553-9
  • „Stellungnahme aus anwaltlicher Sicht zum Gesetzentwurf von ‚Emma'“. In: Dane, Eva; Schmidt, Renate (Hrsg.): Frauen und Männer und Pornographie: Ansichten – Absichten – Einsichten. Fischer, 1990, ISBN 978-3-596-10149-8
  • „Über Mutter- und Faustrecht – eheliche Machtverhältnisse und Gerichtsverfahren“. In: Fabricius-Brand, Margarete (Hrsg.): Wenn aus Ehen Akten werden. Scheidungsprotokolle. Campus Verlag, Frankfurt/Main, New York 1989, ISBN 978-3-593-34068-5, S. 59 ff.
  • „Stellungnahme zur Sorgerechtsregelung für Florian A. – Ein Fall aus dem Obdach“ (mit Hartje). In: Fabricius-Brand, Margarete (Hrsg.): Wenn aus Ehen Akten werden. Scheidungsprotokolle. Campus Verlag, Frankfurt/Main, New York 1989, ISBN 978-3-593-34068-5, S. 130 ff.
  • „Die Ehe der Parteien wird geschieden“. In: Fabricius-Brand, Margarete (Hrsg.): Anwaltsprotokolle, Einblicke in den Berufsalltag. Campus Verlag, Frankfurt 1986, ISBN 978-3-593-33621-3
  • „Mutterschutzgesetz – Aus der Beratungsstelle für werdende Mütter und Väter“. In: Tühne, Anna; Olfe-Schlothauer, Rina (Hrsg.): FrauenBilderLeseBuch, Elefanten-Pressverlag, Berlin 1981, ISBN 978-3-88520-030-7
  • „Frauen in der Isolation“. In: von Paczensky, Susanne (Hrsg.): Frauen und Terror. Rororo, Reinbek 1978

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margarete Fabricius-Brand wurde mit dem Werner Holtfort-Preis ausgezeichnet.[10] Damit wurde ihre ihre juristisch und rhetorisch-schriftstellerisch herausragende anwaltliche Leistung zur Verteidigung der Bürger- und Menschenrechte gwürdigt.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Joachim Brand: Vergangenes heute. Historisches und Persönliches aus der Rechtsanwaltskammer Celle, 1. Auflage, 2000, RAK Celle, ISBN 978-3-00-007147-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Margarete Fabricius-Brand: Aufruf zur Abfassung eines "Juristinnenreports". In: Kritische Justiz Vol. 12, No. 4 (1979), pp. 453-457. Band 12, Nr. 4, 1979, S. 453–457; hier: 456.
  2. Anwalt | Rechtsanwaltsuche.de. Abgerufen am 13. Mai 2021 (deutsch).
  3. "Anwaltspraxis in Kreuzberg". Mit Günther, Uwe; in: Kritische Justiz ,1979. S. 137
  4. „Dokumentation / 2. Alternativer Juristinnen- und Juristentag: Hannover“. Fabricius-Brand, Margarete; Börner, Bertram (Hrsg.), Nomos-Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, 29.11. bis 1.12. 1991, 1992, ISBN 978-3-7890-4882-1 und ISBN 3-7890-4882-8.
  5. "Gründung des RAV vom Hören-Sagen, Fünf Jahre und fünf Monate Geschäftsführerin, in: Eick, V.; Arnold, J. (Hrsg.): Vierzig Jahre RAV Im Kampf um die freie Advokatur und um ein demokratisches Recht. Westfälisches Dampfboot, Münster, 2019 i. E.
  6. Stellvertreter der Mitglieder des Niedersächsischen Staatsgerichtshofs seit 1957 | Niedersächsischer Staatsgerichtshof. Abgerufen am 21. August 2019.
  7. Claudia Tödtmann, Hans-Peter Canibol: Top-Kanzleien: Anwälte für die perfekte Scheidung. Abgerufen am 24. Juli 2019.
  8. Trennungen: "All das fördert die Scheidungsbereitschaft". Abgerufen am 24. Juli 2019.
  9. Rechtsanwältin Margarete Fabricius-Brand | Kanzlei Fabricius-Brand & Becker. In: Fabricius-Brand & Becker. Abgerufen am 24. Juli 2019 (deutsch).
  10. Publikationen > Infobriefe > Infobrief #107, 2012 > Werner Holtfort starb vor 20 Jahren | Republikanischer Anwältinnen - und Anwälteverein e.V. (RAV). Abgerufen am 21. August 2019.
  11. Holtfort-Stiftung. 9. September 2017, abgerufen am 13. Mai 2021.