Margarita Iossifowna Aliger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margarita Aliger

Margarita Iossifowna Aliger (eigentlicher Nachname Seiliger (Зейлигер), russisch Маргарита Иосифовна Алигер; * 24. Septemberjul./ 7. Oktober 1915greg. in Odessa; † 1. August 1992 in Mitschurinez, Oblast Moskau) war eine russisch-sowjetische Lyrikerin. Sie war auch als Journalistin und Übersetzerin tätig. Der Physiker Miron Seiliger war ihr Onkel.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aligers Eltern waren Büroangestellte. Sie nahm zunächst ein Studium der Chemie auf. Bereits als Jugendliche arbeitete sie in einer Chemiefabrik. Neben dem Interesse an Chemie und an den Naturwissenschaften im Allgemeinen, zeigten sich auch sehr früh Talent und Interesse an der Dichtung. Bereits 1933 erschienen ihre ersten Verse in der Zeitschrift Ogonjok. Nach der Beendigung des Chemiestudiums studierte sie anschließend von 1934 bis 1937 an der Gorkij-Universität in Moskau am Institut für Literatur. Der Hauptgedanke ihrer Lyrik galt dem Heroismus der Sowjetmenschen während der Industrialisierung.

Schon während ihres Studiums der Literatur unternahm sie mehrere Reisen durch die Sowjetunion und arbeitete an Nachdichtungen.

1938 gab sie ihren ersten Lyrikband „God roschdenija“ (Geburtsjahr) heraus, in dem sie den jugendlichen Optimismus des Aufbauwerkes im Lande zum Ausdruck brachte. Das Poem „Sima ėtogo goda“ (Der diesjährige Winter), das ebenfalls 1938 veröffentlicht wurde, behandelt ein besonders trauriges Ereignis in ihrem Leben, den Tod ihres ersten Kindes.

Während des Zweiten Weltkrieges entschied sie sich, durch den Tod ihres Mannes vorangetrieben, im belagerten Leningrad wie auch an anderen Frontabschnitten zu leben.

Der Höhepunkt ihres kreativen Schaffens war das Gedicht Soja (dt. Auszug) von 1942, deren Heldin Soja Anatoljewna Kosmodemjanskaja, ein junges russisches Mädchen, den Heldentod erleidet. Dieses Werk gehörte zu den beliebtesten Poemen während der Sowjetzeit.

Das Drama „Skaska o prawde“ (Das Märchen von der Wahrheit) von 1945 war ebenfalls den Partisanen gewidmet.

Die in den Jahren 1940 bis 1950 veröffentlichte Lyrik Margarita Aligers war geprägt von Optimismus, wie es zum Beispiel das Poem „Leninskije gory“ (Leninberge), von 1953 widerspiegelt. In ihren Gedichten versuchte sie nicht nur die Situation ihres Heimatlandes zu analysieren, sondern auch den besonderen Optimismus zu zeigen, wie er auch in dem Poem Twoja pobeda (Dein Sieg) von 1944 bis 1945 wiederzufinden ist.

Neben Dramen und Gedichten schrieb Margarita Aliger auch zahlreiche Aufsätze und Artikel über die russische Literatur. Ihre Reisen spiegelten sich in lyrischen und reportagehaften Berichten wider. Besonderer Aufmerksamkeit sollte dabei „Japonskie sametki“ (Japanische Notizen), und „Tschilijskoe leto“ (Sommer in Chile) von 1965 geschenkt werden.

Margarita Aliger trat neben der schriftstellerischen Tätigkeit auch als Übersetzerin ukrainischer, aserbaidschanischer, usbekischer französischer u. a. Lyrik hervor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nadeshda Ludwig (Hrsg.): Handbuch der Sowjetliteratur (1917–1972) VEB Bibliographisches Institut Leipzig 1975
  • Elaine Feinstein: Three Russian Poets: Margarita Aliger, Yunna Morits, Bella Achmadulina. Manchester : Carcanet Press, 1976

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]