Maria Bethânia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maria Bethânia (2012)

Maria Bethânia Viana Telles Veloso (* 18. Juni 1946 in Santo Amaro da Purificação) ist eine brasilianische Sängerin, Komponistin und Liedermacherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Bethânia ist das sechste von sieben Kindern des Postangestellten der Empresa Brasileira de Correios e Telégrafos, José Telles Veloso, und seiner Frau Claudionor Vianna Telles Veloso.

Ihre Karriere begann 1964 in Rio de Janeiro, mit ihrem Auftritt in Opinião. Mit verkauften 26 Millionen Alben war sie im Jahre 2005 die zweiterfolgreichste Künstlerin Brasiliens. Mit ihrem Bruder Caetano Veloso sowie Gilberto Gil, Gal Costa und Tom Zé gehörte sie in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren zu den Erneuerern der Música Popular Brasileira und war Teil der Tropicalismo-Bewegung. Maria Bethânia hat sich nie auf nur einen Stil festgelegt. Sie begann ihre Karriere als Bossa-Nova-Sängerin. Dann sang sie Sambas, interpretierte afro-brasilianische Musik, Música Sertaneja, bis hin zu Forró, Pop und Balladen. Sie wurde nach dem Lied von Nelson Gonçalves Maria Bethânia genannt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
PT PT
2004 Antologia 73/97 PT18
(12 Wo.)PT
2005 Perfil PT5
Gold
Gold
[2]
(12 Wo.)PT
Novo millenium PT30
(1 Wo.)PT
Que falta você me faz PT4
(9 Wo.)PT
2007 Interpreta Chico Buarque PT24
(2 Wo.)PT
Mar de Sophia PT11
(5 Wo.)PT
2010 Omara Portuondo & Maria Bethânia PT29
(1 Wo.)PT
mit Omara Portuondo

Weitere Alben

  • 1965: Maria Bethania
  • 1966: Edu e Bethania (Elenco Brazil-Serie; mit Edu Lobo)
  • 1977: Pássaro Da Manhã
  • 1978: Ao Vivo (mit Caetano Veloso)
  • 1979: Mel
  • 1986: Dezembros
  • 1987: Personalidade
  • 1988: Simplesmente (Best of)
  • 1989: Memória Da Pele
  • 1990: Canções E Momentos
  • 1992: Olho D’Água
  • 1993: As Canções Que Voce Fez Prá Mi
  • 1994: Meus Momentos
  • 1994: Sonho Impossível
  • 1996: Âmbar
  • 1997: Imitação Da Vida
  • 1999: A Força Que Nunca Seca
  • 1999: Diamante Verdadeiro
  • 2000: From Salvador Do Bahia
  • 2002: Romantica
  • 2003: Brasileirinho
  • 2005: Que Falta Você Me Faz

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 1994: für das Album Sonho Impossível
    • 1996: für das Album Âmbar
    • 1997: für das Album Imitação Da Vida
    • 1999: für das Album A Força Que Nunca Seca
    • 2004: für das Album Diamante Verdadeiro

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Brasilien (PMB) Brasilien (PMB) Gold record icon.svg 5× Gold5 0! P 450.000 pro-musicabr.org.br
Portugal (AFP) Portugal (AFP) Gold record icon.svg Gold1 0! P 10.000 Einzelnachweise
Insgesamt Gold record icon.svg 6× Gold6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: PT
  2. Gold für Perfil in Portugal (Memento vom 20. November 2010 im Internet Archive)