Maria Steinach (Kloster)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maria Steinach

Das Kloster Maria Steinach befindet sich in Algund, Südtirol. Es wurde um 1243[1] von Adelheid, Tochter des Albert III. von Tirol als Dominikanerinnenkloster gestiftet und unterstand dem Bischof von Chur. 1782 wurde das Kloster im Rahmen der Josephinischen Kirchenreform aufgehoben, seit 1848 von Dominikanerinnen erneut als Kloster geführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maria Kiem et al.: 1000 Jahre Algund. Bozen: Athesiadruck 2005.
  • Josef Weingartner: Die Kunstdenkmäler Südtirols. Band 2: Bozen mit Umgebung, Unterland, Burggrafenamt, Vintschgau. 4. Auflage. Innsbruck: Tyrolia 1961.
  • Alfons Schönherr: Die Siegel des Klosters Steinach bei Meran. Meran: Pötzelberger 1950.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maria Steinach (Algund) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Mayr: Die Erbauung des Stammschlosses Tirol und die Gründung des Klosters Steinach, 1899

Koordinaten: 46° 40′ 53,1″ N, 11° 7′ 13,5″ O