Mariana Grajales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mariana Grajales Coello

Mariana Grajales Coello (* 26. Juni 1815 in Santiago de Cuba; † 23. November 1893 in Kingston) war eine kubanische Freiheitskämpferin gegen die Sklaverei.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mariana Grajales wurde am 26. Juni 1815 in Santiago de Cuba als Tochter dominikanischer Eltern geboren. 1851 heiratete sie Marco Maceo. Sie hatte dreizehn Kinder, neun davon von Maceo; das letzte bekam sie mit 52 Jahren. Mariana lebte zusammen mit ihrer Familie im Zufluchtsort La Delicia im Barrio Majaguabo in San Luis und betrieb dort später eine Bergsiedlung und ein provisorisches Krankenhaus.[2]

Mariana und ihre Familie dienten im Zehnjährigen Krieg, im Kleinen Krieg (1868–1878) und im Krieg von 1895.[1] José und Antonio Maceo Grajales, Söhne von Mariana, dienten in der Befreiungsarmee von 1868 bis 1878 als Generäle. Während der Kriege leitete Mariana im Basislager ihres Sohns Antonio die Krankenpflege und Nachschubversorgung. Sie betrat häufig die Schlachtfelder um verwundeten Soldaten zu helfen; sowohl Spaniern, als auch Kubanern.[2][3]

Nachdem José Martí Zeuge davon wurde, wie Mariana Grajales und Antonios Ehefrau Maria Cabrale das Schlachtfeld betraten, um den verwundeten Antonio zu retten, merkte er an: „Fáciles son los heroes con tales mujeres“ (In Gegenwart solcher Frauen ist es leicht, ein Held zu sein).[1]

Mariana starb am 27. November 1893 im Alter von 78 Jahren in Kingston (Jamaika).[2]

Posthume Anerkennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1957 hat Justo Luis Pozo del Puerto, der Bürgermeister Havannas, Mariana Grajales de Maceo zur „Mutter Kubas“ ernannt.[2]

Am 4. September 1958 gründete Fidel Castro den ausschließlich aus Frauen bestehenden Zug „Marina Grajales Frauentrupp“, der mit leichten M-1 Maschinenpistolen ausgerüstet wurde.[4]

Die Flughäfen „Mariana Grajales“ (Guantánamo) und „Antonio Maceo“ (Santiago de Cuba) wurden zum Gedenken an die Beiträge Marianas und ihres Sohnes zum Kampf Kubas nach ihnen benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c K. Lynn Stoner, (1991). From the House to the Streets: The Cuban Woman's Movement for Legal Reform, 1898-1940. Duke University Press. Seite 20. ISBN 0-8223-1149-6.
  2. a b c d Verene Shepherd, (1995). Engendering History: Caribbean Women in Historical Perspective. Palgrave Macmillan. Seite 296. ISBN 0-312-12766-9.
  3. Marysa Navarro, (1999). Women in Latin America and the Caribbean: Restoring Women to History. Indiana University Press. Seite 66. ISBN 0-253-21307-X.
  4. Office of Research and Policy (1992). Cuba Annual Report: 1989. Transaction Publishers. Seite 227. ISBN 1-56000-016-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]