Marietje Schaake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marietje Schaake (2009)

Marietje Schaake ([mɑˈritʃə ˈsxɑkə];* 28. Oktober 1978 in Leiden) ist eine niederländische Politikerin der Democraten 66 (D66).

Leben[Bearbeiten]

Nach ihrer Schulzeit am Montessori Lyceum in Den Haag studierte Schaake Freie Künste an der Wittenberg University in Springfield (Ohio), Vereinigte Staaten. Danach wechselte sie an die Universität Amsterdam, wo sie Soziologie, Amerikanistik und Medienwissenschaft studierte. Neben ihrem Studium wurde Schaake politisch engagiert und Mitglied der Partei Democraten 66. Seit 2009 ist Schaake als Abgeordnete der Democraten 66 im Europaparlament. Dort gehört sie der Fraktion Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa an. Schaake gilt als netzaffin und formulierte ihr Wahlprogramm in 10 Tweets. Der Journalist Ben Rooney von The Wall Street Journal nannte sie daraufhin „Europe's most wired politician“.[1]

Schaake lebt in Amsterdam.

EU-Abgeordnete[Bearbeiten]

Schaake ist Mitglied im Ausschuss für Kultur und Bildung und in der Delegation für die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten. Als Stellvertreterin ist sie im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, Menschenrechte, Gemeinsame Sicherheit und Verteidigungspolitik, im Ausschuss für internationalen Handel sowie in der Delegation für die Beziehungen zu Albanien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Montenegro sowie Kosovo und in der Delegation für die Beziehungen zu Iran.[2] Bei einem offiziellen Besuch im Juni 2015 wurde sie von iranischen Medien wegen ihrer vermeintlich unpassenden Kleidung (das Kopftuch bedeckte ihre Frisur nicht vollständig) scharf kritisiert.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marietje Schaake – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ben Rooney: Europe’s Most Wired Politician, Tech Europe, 17. Juni 2011
  2. Website des Europäischen Parlaments
  3. Thomas Erdbrink: With Backpacks and Exposed Skin, European Officials Roil Iranians, The New York Times, 8. Juni 2015