Marin Barleti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marin Barleti (lateinisch Marinus Barletius; italienisch Marino Barlezio; * um 1450 in Shkodra; † 1512 oder 1513 wahrscheinlich in Rom) war ein katholischer Kleriker und Humanist sowie der einzige bedeutende Historiker Albaniens zur Zeit der Renaissance.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Jugend Barletis ist nichts bekannt. 1474 und 1478 nimmt er an der Verteidigung seiner Heimatstadt gegen osmanische Belagerer teil.

Als Shkodra ein Jahr später von den Osmanen erobert wird, flieht er nach Italien. Dort schreibt er mehrere Geschichtswerke in lateinischer Sprache. Am bedeutendsten ist seine Skanderbeg-Biographie (Historia de vita et gestis Scanderbegi Epirotarum principis), die zwischen 1506 und 1510 in Rom gedruckt wird. Dieses Buch findet große Verbreitung und wird in zahlreiche europäische Sprachen übersetzt, darunter 1533 auch ins Deutsche.

Nachruhm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barletis Skanderbeg-Biographie ist bis heute eine der wichtigsten Quellen über das Leben des albanischen Nationalhelden. Allein in Deutschland wurde die Schrift während des 16. und 17. Jahrhunderts mehr als ein Dutzend Mal nachgedruckt.

Die Stadtbibliothek von Shkodra und ein Verlag wurden nach Marin Barleti benannt.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel der Skanderbeg-Biographie Barletis (Ausgabe: Zagreb 1743)
  • Historia de vita et gestis Scanderbegi Epirotarum principis. Rom vor 1510
    • Deutsche Ausgabe: Des aller streytparsten und theuresten Fürsten und Herrn Georgen Castrioten, genannt Scanderbeg ... ritterliche thaten. In Latein beschriben und jetzt Durch Joannem Pinicianum newlich verteutscht. Augsburg 1533
  • De obsidione Scodransi. (Die Belagerung Shkodras), Venedig 1504
  • Compendium vitarum ponticum et imperatorum. (Sammlung von Biographien der Päpste und Kaiser), 2. Aufl. Venedig 1555 (Vom Erstdruck ist kein Exemplar erhalten.)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Bartl: Barletius, Marinus, in: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Bd. 1. München 1974, S. 138 f.
  • Zija Xholi: Pesë mendimtarët më të vjetër të kulturës sonë kombëtare: M. Barleti, Gj. Buzuku, P. Budi, F. Bardhi, P. Bogdani. Tirana 2003. ISBN 99927-901-1-3.