Marine-Offizier-Vereinigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MOV-Kranz (Marineschule Mürwik, 2014)

Die Marine-Offizier-Vereinigung (MOV) ist ein Zusammenschluss von Marineoffizieren, Reserveoffizieren und Offizieranwärtern der deutschen Marinen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie entstand auf Initiative des Konteradmirals Friedrich von Bülow am 12. November 1918, kurz nach dem Waffenstillstand von Compiègne. Sie diente als Selbsthilfeorganisation für die in der Novemberrevolution zahlreich entlassenen Marineoffiziere. Der ursprüngliche Name war Marine-Offizier-Hilfe, der spätere Marine-Offizier-Verband.

Nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst auf Grund alliierter Verordnungen aufgelöst, wurde sie 1952 als Marine-Offizier-Hilfe (MOH) wiedergegründet und 1966 in Marine-Offizier-Vereinigung umbenannt. Die MOH besteht daneben weiter und kümmert sich wie bei der Gründung um soziale Belange. Die MOV versteht sich als Interessengemeinschaft der Offiziere der Deutschen Marine. Im Rahmen der MOV bestehen in vielen deutschen und einigen ausländischen Städten Marineoffiziermessen als Treffpunkt aktiver und ehemaliger Marineoffiziere.

Das 1973 aus der MOV heraus gegründete Deutsche Maritime Institut (DMI) gibt die Fachzeitschrift MarineForum heraus und fördert die Verbreitung maritimen Gedankenguts.

Vorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit Bemerkungen
17 Vizeadmiral a. D. Wolfgang E. Nolting April 2012 ---
16 Konteradmiral a. D. Klaus-Peter Hirtz Mai 2007 April 2012
15 Flottillenadmiral a. D. Karlheinz Reichert Mai 2006 Mai 2007
14 Konteradmiral a. D. Dieter Leder Oktober 2004 Mai 2006
13 Flottillenadmiral a. D. Karlheinz Reichert April 1997 Oktober 2004
12 Konteradmiral a. D. Klaus-Jürgen Steindorff April 1994 April 1997
11 Konteradmiral a. D. Hanno Meisner Mai 1990 April 1994
10 Vizeadmiral a. D. Horst von Schroeter Mai 1982 Mai 1990
9 Vizeadmiral a. D. Wilhelm Meentzen April 1978 Mai 1982
8 Flottillenadmiral a. D. Alfred Schumann Mai 1963 April 1978
7 Fregattenkapitän a. D. Victor Oehrn März 1960 Mai 1963
6 Kapitän zur See Heinz Bonatz 16. März 1952 Mai 1960 Neugründung nach Aufhebung des Verbots 1952
5 Konteradmiral a. D. Hans Erler April 1935 Mai 1945 Ab Mai 1945 Verbot der MOV durch die Alliierten
4 Kapitän zur See a. D. Gustav von Stosch November 1930 April 1935
3 Kapitän zur See a. D. Waldemar Krah September 1919 November 1930
2 Fregattenkapitän Siegfried Westerkamp März 1919 September 1919
1 Konteradmiral Friedrich von Bülow 12. November 1918 März 1919

Ehrenmitglieder und Ehrenpräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Unterlagen im Wehrgeschichtlichen Ausbildungszentrum der Marineschule Mürwik.

Ehrenmitglieder bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KptLt Günther Prien (1941)
  2. KptLt Joachim Schepke (1941)
  3. KptLt Otto Kretschmer (1941)
  4. KptzS Bernhard Rogge (1942)
  5. KptLt Heinrich Liebe (1942)
  6. KptLt Engelbert Endrass (1942)
  7. KptLt Herbert Schultze (1942)
  8. KptLt Viktor Schütze (1942)
  9. KptLt Heinrich Lehmann-Willenbrock (1942)
  10. OLtzS Reinhard Suhren (1942)
  11. KptzS Hellmuth von Ruckteschell (1943)
  12. KptLt Erich Topp (1943)
  13. KptLt Klaus Scholtz (1943)
  14. KptLt Karl-Friedrich Merten (1943)
  15. KptLt Reinhard Hardegen (1943)
  16. KptLt Adalbert Schnee (1943)
  17. KptLt Heinrich Bleichrodt (1943)
  18. KptLt Wolfgang Lüth (1943)
  19. KptLt Werner Töniges (1943)
  20. KptLt Friedrich Guggenberger (1943)

Ehrenpräsidium ab 1952[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fregattenkapitän a. D. Frhr. v. Bülow (1952)
  • Elisabeth Frfr. v. Bülow (Bülows Witwe)
  • Großadmiral a. D. Erich Raeder
  • Großadmiral a. D. Karl Dönitz
  • Kapitän zur See a. D. Gustav v. Stosch (1952)
  • Kapitän zur See a. D. Wehner (1952)
  • Korvettenkapitän a. D. Biesel (1952)

Ehrenmitglieder ab 1952[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marine-Offizier-Vereinigung: 90 Jahre Marine-Offizier-Vereinigung. Der Weg einer Wertegemeinschaft. Eine Erfolgsbilanz. E.S. Mittler & Sohn, 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]