Marjan Šarec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marjan Šarec (2014)

Marjan Šarec (* 2. Dezember 1977 in Ljubljana, Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien) ist ein slowenischer Schauspieler und Politiker.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Šarec besuchte die Akademie für Theater, Radio, Film und Fernsehen, an der er 2001 graduierte. In den folgenden Jahren trat er als Comedian und Kabarettist unter anderem bei Radiotelevizija Slovenija in Erscheinung.

2010 zeigte Šarec erstmals seine politischen Ambitionen, als er sich um das Bürgermeisteramt der Gemeinde Kamnik im Norden Sloweniens bemühte und in der Stichwahl knapp gewann. Später trat er der 2011 gegründeten Partei Pozitivna Slovenija bei, bei der erneuten Bürgermeisterwahl 2014 kandidierte er jedoch mit einer eigenen Liste. Nach der erfolgreichen Abstimmung ruhte seine bisherige Schauspielarbeit. 2017 kandidierte er bei der slowenischen Präsidentschaftswahl. Zunächst als Spaßkandidat abgetan, erklärte er die Ernsthaftigkeit seiner Kandidatur und kritisierte Amtsinhaber Borut Pahor scharf.[1] Mit seiner Lista Marjana Šarca - Naprej Kamnik (LMŠ) sammelte er schnell das Mindestquorum an 3000 Unterschriften.[2] Bei der Abstimmung am 22. Oktober 2017 erhielt er fast ein Viertel der Stimmen und zwang als Zweitplatzierter Pahor, der mit knapp über 47 % der Stimmen die absolute Mehrheit verpasst hatte, in eine Stichwahl am 12. November.[3] Im diesem zweiten Wahlgang erhielt er bei einer Wahlbeteiligung von nur knapp über 42 % 334.239 der 706.243 abgegebenen gültigen Stimmen, was 46,9 % entspricht. Dabei gewann er auch in einigen Wahldistrikten, in denen sein Konkurrent im ersten Wahlgang noch die relative Mehrheit hinter sich wusste. Letztlich hatte er in zwei der acht slowenischen Wahlkreise die Nase vorn: im Wahlkreis „1 Kranj“ und im Wahlkreis „4 Ljubljana, Bežigrad“.

Bei der Parlamentswahl 2018 schaffte die erstmals bei einer Parlamentswahl antretende LMŠ unter seiner Führung den Einzug in den Državni zbor und wurden mit ca. 13 % in einem stark zersplitterten Parlament direkt zur zweitstärksten Kraft.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.vecer.com/marjan-sarec-za-predsednika-strici-iz-ozadja-so-izgovor-sibkih-6266335
  2. http://www.delo.si/novice/politika/sarec-zbral-dovolj-podpisov-za-predsednisko-kandidaturo.html
  3. http://volitve.gov.si/vp2017/#/prva
  4. Jansa gewinnt Parlamentswahl in Slowenien — MDR.DE. In: mdr.de. Abgerufen am 4. Juni 2018.