Mark Turner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Turner

Mark Turner (* 10. November 1965 in Fairborn/Ohio) ist ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist, Bandleader und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turner wuchs in Palos Verdes Estates in Südkalifornien auf; während seiner Schulzeit spielte er Klarinette, später wechselte er zum Saxophon. Er begann ein Studium der bildenden Künste an der Long Beach State, wechselte dann aber zum Berklee College of Music, wo er das Studium 1990 abschloss.

Er zog dann nach New York, wo er unter anderem mit Kurt Rosenwinkel arbeitete, mit dem er schon während seiner Studienjahre gespielt hatte, außerdem mit James Moody, Jimmy Smith, Tana Reid, Ryan Kisor, Jonny King, Leon Parker und Joshua Redman. 1994 veröffentlichte er sein erstes Album als Bandleader, weitere folgten. Musikalisch steht er in den Traditionen von John Coltrane und Warne Marsh. 2009 erschien auf dem ECM-Label das Album Sky & Country, das er mit dem Trio Fly, bestehend aus ihm, dem Bassisten Larry Grenadier und dem Schlagzeuger Jeff Ballard, eingespielt hat.

Beim 46. Jazzfestival Frankfurt am Main im Oktober 2015 gehörte das Mark Turner Quartet (mit Avishai Cohen tp, Obed Calvaire dr, Joe Martin b) zu den Höhepunkten, das Deutschlandradio Kultur schnitt das Konzert mit und sendete es im März 2016.[1]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Contrast Trio & 1 / Mark Turner Quartet Zwei Höhepunkte vom 46. Jazzfestival Frankfurt am Main, Deutschlandradio Kultur vom 21. März 2016
  2. In Tenor Saxophonist Mark Turner's New Album, The Music Unfolds Like A Narrative, Besprechung auf National Public Radio vom 4. September 2014, abgerufen 22. März 2016