Markus Frischhut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Markus Frischhut (2015)

Markus Frischhut (* 3. August 1975 in Innsbruck, Tirol) ist ein österreichischer Jurist und Hochschullehrer. Fachlicher Schwerpunkt seiner Tätigkeit in Forschung und Lehre ist das Europarecht, insbesondere das europäische Gesundheitsrecht, EU Recht und Ethik. Er ist Autor mehrerer Fachpublikationen zum europäischen Recht.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Frischhut studierte von September 1993 bis Juni 1999 an der Universität Innsbruck und schloss mit dem Magister der Rechte ab. Von September 1998 bis Juni 1999 erlangte er das Certificat – Notions fondamentales de droit international, européen et comparé an der Université Robert Schuman in Straßburg. Den Masterstudiengang in Europarecht (Schloss Hofen) absolvierte er von Oktober 1999 bis September 2001 und schloss es mit dem „Master of Laws“ (LL.M.) ab. Von August 2000 folgte das Doktoratstudium an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck und er promovierte dort im Juni 2002 zum Dr. iur.

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Oktober 1998 bis April 1999 war Frischhut Praktikant beim Europäischen Parlament in Straßburg, von Oktober 1999 bis Juni 2000 Rechtspraktikant am Bezirksgericht in Hall in Tirol und am Landesgericht Innsbruck.

Im Zeitraum von Februar 2002 bis März 2002 war Frischhut auf einer Forschungsreise, unter anderem beim Tribunal de Justicia de la Comunidad Andina (Quito, Ecuador) und beim Secretaría General de la Comunidad Andina (Lima, Peru) um für seine Dissertation zu recherchieren. Diese Recherchen wurden von Februar 2003 bis März 2003 durch eine Forschungsreise zur Universidad Andina Simón Bolívar (Quito/Ecuador), zu Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Santiago de Chile), Lateinamerikanische Integrationsvereinigung und zum Mercosur (Montevideo, Uruguay) sowie zur INTAL (Buenos Aires, Argentinien) für eine Publikation ergänzt.

Von Juli 2000 bis September 2004 war Frischhut Vertragsassistent an der Universität Innsbruck (von November 2003 bis März 2004 als Projektassistent zum Thema: Streitbeilegungsmechanismen in lateinamerikanischen Wirtschaftsintegrationszonen). Seit 2004 ist er in der Lehre in Österreich tätig, unter anderem aber auch mit Gastvorträgen an der Kyung Hee University in Seoul, Südkorea, der Kingston University in London und der Universidad Pontificia Comillas in Madrid in Spanien.

Seit Oktober 2013 ist er Visiting Fellow (Law Department) an der Kingston University in London (Vereinigtes Königreich). Frischhut hat seit September 2016 eine Jean Monnet Professur am MCI-Lehrstuhl "European integration & ethics" inne und ist seit April 2004 in Forschung und Lehre am MCI im Bereich EU-Recht tätig, wo er FH-Professor und Fachbereichsleiter für EU-Recht ist.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Juni 2003: Dr. Otto Seibert-Preis zur Förderung wissenschaftlicher Publikationen.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frischhut war bzw. ist bei folgenden Vereinigungen Mitglied:

  • Oktober 2011 bis heute: Euroregionale Vereinigung für vergleichendes öffentliches Recht und Europarecht
  • Januar 2014 bis heute: Mitglied bei der European Association of Health Law (EAHL)
  • Juli 2014 bis heute: Mitglied im International Forum of Teachers (IFT) of the UNESCO Chair in Bioethics
  • August 2015 bis heute: Mitglied des Editorial Board of the "Journal of Public Health Research"
  • Oktober 2016 bis Dezember 2018: External member - Kingston Law School (VK) - Integrity Research Group (IRG)
  • Februar 2017 bis heute: Mitglied beim Life & Health Science Cluster Tirol
  • August 2017 bis Mai 2018: temporäres Mitglied beim "EAHL Reflection Committee" - European Association of Health Law (EAHL)
  • März 2018 bis heute: TAIEX Expert - European Commission, Technical Assistance and Information Exchange instrument (TAIEX)
  • Januar 2019 bis heute: External member - Global Integrity Research Network (GIRN) at Coventry University (VK)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. Frischhut: The Ethical Spirit of EU Law, 2019, Springer International Publishing online.
  • Ch. Ranacher, M. Frischhut: Handbuch Anwendung des EU-Rechts, mit Judikatur des EuGH, VfGH, VwGH, OGH, Wien 2009, Facultas Verlag.
  • M. Frischhut, H. Stein: Patientenmobilität: Aktuelle Richtlinie und EuGH-Rechtsprechung, Wien 2011, Facultas Verlag.
  • Waldemar Hummer, Markus Frischhut: Derechos Humanos e integración. Protección de los Derechos Humanos en la Comunidad Andina y en la Unión Europea. Quito-Ecuador 2004, Colección Temas.
  • Markus Frischhut: Die Rolle der Judikative in der Ausformung der Verbandsgewalt supranationaler Organisationen. EuGH, Andengerichtshof, Supreme Court und Conseil Constitutionnel im Vergleich, Frankfurt 2003, Peter Lang Verlag.

Lehrbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Frischhut: Was man über die Europäische Union (EU) wissen sollte: Ein rascher Einstieg ins EU-Recht, 4. Auflage, Neue Praktikerskripten — NPS: Band 17. Wien 2017, Neuer Wissenschaftlicher Verlag (NWV).
  • Markus Frischhut: What one should know about the European Union (EU): A quick introduction to EU law, 4th edition, Neue Praktikerskripten — NPS: Band 18. Wien 2017, Neuer Wissenschaftlicher Verlag (NWV).

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • V. Stühlinger, M. Flatscher-Thöni, M. Frischhut, M. Ganner, C. Voithofer, G. Werner-Felmayer: Healthcare in Europe - A Safe Haven?: "standard of care" from a multidisciplinary perspective. Konferenzschrift zur Tagung am 26. und 27. September 2016 in Innsbruck, innsbruck university press.
  • C. Ranacher, F. Staudigl, M. Frischhut: Einführung in das EU-Recht, Wien 2015, Facultas utb.

Auswahl sonstiger Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gabriele Werner‐Felmayer, Helena Siipi, Markus Frischhut u. a.: European Electronic Personal Health Records initiatives and vulnerable migrants: A need for greater ethical, legal and social safeguards, Developing World Bioethik 2019, S 1 ff.
  • M. Pirs, M. Frischhut: Ethical Integration in EU Law: The prevailing normative theories in EGE opinions, in N. Ryder & L. Pasculli (Eds.): Corruption, Integrity and the Law: Global Regulatory Challenges, Milton Park 2019, Abingdon, Oxon, New York, NY: Routledge.
  • M. Frischhut: Communicable diseases: The EU law perspective, in T. K. Hervey & D. Orentlicher (Eds.): The Oxford Handbook of Comparative Health Law, Oxford 2019, Oxford University Press.
  • J. Grad, M. Frischhut: Legal and Ethical Rules in EU Decision-Making: “Soft Law” for Targets and Actors of Lobbying, in D. Dialer & M. Richter (Eds.): Lobbying in the European Union: Strategies, Dynamics and Trends, S. 305–327, Cham: Springer 2019.
  • M. Frischhut (Book review): Über Grenzen denken. Eine Ethik der Migration, von Julian Nida-Rümelin, Hamburg 2017, Edition Körber-Stiftung, in Common Market Law Review, 54(6), 1893–1895.
  • M. Frischhut: Standards on quality and safety in cross-border healthcare, in A. den Exter (Ed.): Cross-border health care and European Union law, S. 59–86, Rotterdam 2017, Erasmus University Press online
  • M. Frischhut, S. L. Greer: EU public health law and policy – communicable diseases, in T. Hervey, C. Young, & L. E. Bishop (Eds.): Research Handbook on EU Health Law and Policy, S. 315–346, Edward Elgar Publishing 2017.
  • M. Frischhut: Legal and Ethical Issues of Cross-Border Reproductive Care from an EU Perspective: Chapter 17, in M. K. Smith, L. Puczkó (Eds.): The Routledge Handbook of Health Tourism, S. 203–218, Abingdon 2017, Oxon: Taylor & Francis.
  • M. Frischhut: "EU": Short for "Ethical" Union?: The Role of Ethics in European Union Law, Heidelberg 2015, Heidelberg Journal of International Law (HJIL), 75(3), S. 531–577 online.
  • M. Frischhut, N. Fahy: Patient Mobility in Times of Austerity: A Legal and Policy Analysis of the Petru Case, 2016, European Journal of Health Law, 23(1), S. 36–60. doi:10.1163/15718093-12341378.
  • M. Frischhut, R. Levaggi: Patient mobility in the context of austerity and an enlarged EU: The European Court of Justice’s ruling in the Petru Case, Health policy, 119(10), S. 1293–1297. doi:10.1016/j.healthpol.2015.07.002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Markus Frischhut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien