Markus Tollmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markus Tollmann, 2016

Markus Tollmann (* 1963 in Gelsenkirchen-Buer) ist ein deutscher Maler, Zeichner und Galerist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tollmann wuchs in einem künstlerischen und kreativen Umfeld auf. Von seinem Vater, Günter Tollmann erbte er das Talent zum Malen. Zur Gruppe des Vaters gehörte auch Niki de Saint-Phalle. Im Alter von sieben Jahren studierte Markus Tollmann das Werk von Pablo Picasso und malte mit ihm persönlich. Mit neun Jahren wurde Tollmann erste eigene Ausstellung eröffnet.

Im Alter von 15 Jahren wurde er von Joseph Beuys im Rahmen privater Zeichenstunden unterrichtet. Mit 18 Jahren entstand mit dem britischen Künstler Francis Bacon eine intensive Zusammenarbeit in Bacons Atelier in London. Seine erste eigene Galerie eröffnete er mit 21 Jahren im Jahr 1984 in Bremen.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 Ausstellung Galerie Ostertor, Bremen
  • 1987 Galerie C. Teresa New York / Soho
  • 1988 Galerie Wenzel Frankfurt
  • 1991 Galerie Königs Forum, Frankfurt
  • 1993 Galerie Ott, Düsseldorf
  • 1994 Galerie Residence Albert, „Live Art“ Knokke
  • 1998 Galerie Sztuki Piastow, Stettin
  • 1999 Einzelausstellung National Museum Stettin, Polen
  • 2000 Deutsche Bank, Grevenbroich
  • 2001 Galerie Mojavari, Köln
  • 2002 Ausstellung "Alte Zollhalle" Düsseldorf
  • 2004 Ausstellung in der Versandhalle Grevenbroich[1]
  • 2005 Ausstellung Galerie Schönhof, Jade[2]
  • 2005 Einzelausstellung Staatliches Russisches Museum, St. Petersburg[3][4]
  • 2007 im von Tollmann selbst gegründeten "Museum of Modern Art", Hamburg[5][6]
  • 2007 Galerie Andreas Baumgartl, München[7]
  • 2015 Ausstellung Galerie Jugler Hahn, Düsseldorf[8][9]
  • 2016 Ahoy Port Gallery (Mallorca)[10]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mitwirkung in Die Wohnmaschine von Nina Kleinschmidt, D 1993, 45 min.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniela Buschkamp: Markus Tollmann schätzt die schönen Dinge des Lebens: Meister des Ausdrucks, Neuß-Grevenbroicher Zeitung
  2. Markus Tollmann, Galerie Schönhof
  3. M. Tollmann, Marmorpalast Sankt Petersburg, 2005
  4. Markus Tollmanns wilde Kunst in St. Petersburg, Russland-Aktuell, 6. September 2005
  5. Hamburg bekommt ein Haus für moderne Kunst auf der Reeperbahn, Hamburger Abendblatt, 12. Juni 2007
  6. Ausstellung: Hamburg hat ein MoMA, Hamburger Morgenpost, 12. Juni 2007
  7. Biographie Markus Tollmann, Galerie Andreas Baumgartl
  8. Marla Glen in der Szene-Galerie Jugler Hahn, DEX Magazin, 12. Mai 2015
  9. Jede Vernissage ein Event, Top Magazin Düsseldorf 02/2015
  10. Markus Tollmann am Port Adriano (Mallorca), Mallorca Zeitung, 12. Mai 2016
  11. Die Wohnmaschine (1993), crew united