Marlach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Marlach (Begriffsklärung) aufgeführt.

49.369.6005555555556222Koordinaten: 49° 21′ 36″ N, 9° 36′ 2″ O

Marlach
Gemeinde Schöntal
Wappen von Marlach
Höhe: 222 m
Einwohner: 523 (31. Dez. 2006)
Eingemeindung: 1973
Postleitzahl: 74214
Vorwahl: 06294

Marlach ist ein Ortsteil der Gemeinde Schöntal im Hohenlohekreis im nördlichen Baden-Württemberg.

Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt an der Einmündung des Sindelbachs in die mittleren Jagst. Der zufließende Bach durchläuft den Ortskern.

Geschichte[Bearbeiten]

Um das Jahr 1108 wird Marlach unter den fuldaischen Schenkungen im Jagstgau als „“Marloch“ und „Marlohe“ erstmals urkundlich erwähnt. Der Name bedeudet „Wald am Sumpf“. Auch als Marlohen oder Alt-Marlach kommt der Ort vor. Im Jahre 1108 saß in Marlach ein edelfreies Geschlecht. Die späteren Herren von Marlach waren mit den Herren von Berlichingen verzweigt. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde der Ort von den Schweden fast völlig niedergebrannt.

Im Ersten Weltkrieg waren 32 Gefallene zu beklagen, im Zweiten 40. Am Nachmittag des 8. April 1945 wurde Marlach kampflos von der US Army übernommen.

Zur ehemaligen Gemeinde Marlach gehören die Weiler Altdorf und Sershof mit dem Gehöft Unterer Sershof. 1973 wurden die Orte im Zuge der Gebietsreform nach Schöntal eingegliedert. Die Flurbereinigung fand von 1979 bis 1995 statt.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Kath. Pfarrkirche St. Georg , aus dem Jahre 1758, wurde 1996 renoviert
  • Pfarrhaus mit Pfarrhof aus dem Jahre 1765
  • Heiligkreuzkapelle im Weiler Altdorf
  • Wasserturm im Weiler Sershof

Weblinks[Bearbeiten]