Marlene Behrmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marlene Behrmann Cohen (* 14. April 1959 in Johannesburg, Südafrika) ist eine Psychologin mit südafrikanischer, kanadischer und US-amerikanischer Staatsbürgerschaft. Sie ist Professorin für Psychologie an der Carnegie Mellon University.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Behrmann ist spezialisiert auf die kognitiven Neurowissenschaften der visuellen Wahrnehmung mit einem besonderen Schwerpunkt auf Objekterkennung. Der Hauptansatz in ihrer Forschung ist es, das Verhalten von erwachsenen Menschen zu studieren, die Hirnschäden (in der Regel durch Schlaganfall oder Kopfverletzungen) erlitten haben, die sich selektiv auf ihre Fähigkeit zur Durchführung dieser Prozesse auswirken. Behrmann führt auch Rehabilitationsstudien mit hirngeschädigten Probanden, um die Defizite zu beobachten, die auch Aufschluss über die Mechanismen der visuelle Wahrnehmung geben.

Sie erhielt 1981 einen B.A. in Sprach- und Gehör-Therapie an der Universität von Witwatersrand in Johannesburg, Südafrika, 1984 einen MA in Logopädie an der Universität von Witwatersrand und 1991 einem Ph.D. in Psychologie an der Universität von Toronto. Von 1991 bis 1993 arbeitete Behrmann in den Fachbereichen Psychologie und Medizin an der Universität von Toronto, und 1993 nahm sie eine Stelle als Dozentin der Abteilung für Psychologie an der Carnegie Mellon Universität (CMU) an, wo sie seitdem blieb: 1993–1997 als Assistant Professor, 1997–2002 als Associate Professor und seit 2002 als Professorin. Sie hat seit 1994 auch eine außerordentliche Professur in der Abteilung für Neurowissenschaften und Communication Disorders an der Universität von Pittsburgh inne.

Behrmann war als Gast-Professorin 2000 bis 2001 am Weizmann-Institut für Wissenschaften in Israel und 2006 bis 2007 an der Universität von Toronto. Behrmann ist Mitglied des Zentrums für die neuronalen Grundlagen der Kognition an der CMU. 2015 wurde sie in die National Academy of Sciences gewählt, 2019 in die American Academy of Arts and Sciences.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]