Marstall Ludwigsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marstall Ludwigsburg
Marstall Ludwigsburg
Der Marstall während der Umbauten im August 2015
Basisdaten
Standort: Ludwigsburg
Eröffnung: 30. September 2015 (Neueröffnung)
Verkaufsfläche: 25.700
Geschäfte: 65
Betreiber: ECE Projektmanagement
Website: www.marstall-ludwigsburg.de
Verkehrsanbindung
Bahnhof: Hauptbahnhof Ludwigsburg
Haltestellen: Ludwigsburg Residenzschloss, Rathaus, Bietigheimer Straße
Omnibus: Linien 421(A), 422(A), 424, 425(A), 427(A), 429, 430, 431, 433(A), 443, 444, 533
Autostraßen: B 27
Parkplätze: 650
Technische Daten
Bauzeit: 1972–1975
Baustoff: 380 Tonnen Stahl, 2300 Kubikmeter Beton
Baukosten: 100 Millionen Euro (Kosten der Generalsanierung von Juni 2014 bis September 2015)

Der Marstall (ehemals Marstall-Center) ist ein in den 1970er Jahren erbautes und 1978 fertiggestellte Einkaufszentrum am Holzmarkt in Ludwigsburg. Am 30. September 2015 wurde das Center nach einer kompletten Umstrukturierung neu eröffnet, gilt jedoch nach wie vor als architektonischer Problemfall.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zentrum wurde von 1972 bis 1975 gebaut und bot zunächst Platz für insgesamt 54 Ladengeschäfte auf zwei Verkaufsebenen. Darüber befanden sich bis zu 15-stöckige Bauten mit Büros, Praxen, einem Kindergarten und über 200 Eigentumswohnungen.

Durch den Wegzug vieler Unternehmen, darunter Karstadt und Kaiser’s Tengelmann, standen zunehmend Ladenflächen leer. Das Gebäude entwickelte sich zu einer Dead Mall. Im Jahr 2013 übernahm die ECE Projektmanagement GmbH das abgewirtschaftete Center und begann im Juni 2014 mit einer Renovierung und Umgestaltung für über 100 Millionen Euro.[1] In diesem Zuge leitete die Stadt Ludwigsburg auch städtebauliche Maßnahmen ein, die zu einer Verbesserung der Umgebung des Einkaufszentrums beitragen sollten. Dazu gehören Grünflächen, eine neue Stadtterrasse und eine verbesserte Verkehrsführung. Aus Sicht des Betreibers wird der Marstall zu einer positiven Entwicklung des Innenstadt-Quartiers beitragen.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einkaufszentrum verfügt über 65 Geschäfte auf drei Ebenen mit einer Gesamt-Verkaufsfläche von 25.700 m² sowie über einen großen Gastronomiebereich.[1] Das Innendesign soll die historischen Wurzeln des Namens Marstall widerspiegeln, indem einige Elemente an einen Pferdestall erinnern.[3] Im Center sollen 600 bis 650 Angestellte beschäftigt sein.[1] Das Gesamt-Einzugsgebiet wird auf rund 900.000 Einwohner beziffert.[4]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch seine zentrale Lage ist der Marstall fußläufig zu erreichen, vom Bahnhof aus sind es 15 Gehminuten. Mit dem Auto erreicht man das Center über die B 27, außerdem werden die nahe gelegenen Haltestellen Ludwigsburg Residenzschloss, Rathaus und Bietigheimer Straße von zahlreichen Bussen des öffentlichen Nahverkehrs angefahren.[1]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Ladenbesitzer in der Ludwigsburger Innenstadt befürchten den Konkurrenzdruck durch den Marstall,[5] doch die Stadt und der Betreiber gehen von einer Wiederbelebung auch in den Geschäften rund um das Einkaufszentrum aus.[1]

Das Gebäude gilt traditionell als Bausünde.[6] Dies habe sich auch nach der Renovierung nicht verbessert, äußerten Experten beim Ludwigsburger Architektur-Quartett im Oktober 2015. Der Luxemburger Architekt François Valentiny sagte, in diesem Umfeld hätte diese triviale Architektur nie gebaut werden dürfen. Er und der Berliner Kritiker Jürgen Tietz meinten, ein Abriss wäre die bessere Lösung gewesen. Das Gebäude zerstöre den Maßstab; als Lehre sei daraus zu ziehen, künftig behutsamer mit unseren Städten umzugehen. Oberhalb der Einkaufspassagen trage das Gebäude ein altes, zerschlissenes Kleid, so der dritte Experte in der Runde, der Stuttgarter Architekt und Museumsgestalter HG Merz. Kritisiert wurden auch die großen Werbeflächen auf der Außenfassade in Verbindung mit der vorgetäuschten historischen Authentizität im Inneren, die Tietz als „Gerümpel-Totale“ bezeichnete.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marstall-Center – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Marstall-Homepage, abgerufen am 6. August 2015
  2. Pressemitteilung der ECE, Website des Betreibers, abgerufen am 28. August 2015.
  3. Marstall Ludwigsburg nimmt Gestalt an. Darstellung der Stadt Ludwigsburg, abgerufen am 31. Juli 2015.
  4. Center-Daten, Website des Betreibers, abgerufen am 28. August 2015.
  5. Ludwig Laibacher: Marstallcenter macht die Cityhändler nervös. Einkaufen in Ludwigsburg. In: Stuttgarter Zeitung. 2. Januar 2015, abgerufen am 31. Oktober 2015.
  6. Tim Höhn: Marstallcenter in Ludwigsburg. Der große Wurf bleibt aus. In: Stuttgarter Zeitung. 7. Dezember 2013, abgerufen am 31. Oktober 2015.
  7. Christian Walf: Augenkrebs und Gerümpel-Totale. Architektur-Quartett. In: Ludwigsburger Kreiszeitung. Ludwigsburg 31. Oktober 2015, S. 8.

Koordinaten: 48° 53′ 59″ N, 9° 11′ 25″ O