Marta Suplicy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Marta Suplicy (2012)

Marta Suplicy (* 18. März 1945 in São Paulo, SP) ist eine brasilianische Politikerin der Arbeiterpartei (Partido dos Trabalhadores). Sie war von 2001 bis 2004 Stadtpräfektin von São Paulo, seit 2011 ist sie Senatorin für den Bundesstaat São Paulo und war zwischenzeitlich von 2012 bis 2013 Kulturministerin Brasiliens.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marta Teresa Smith de Vasconcelos, Tochter von Luís Alfredo Smith de Vasconcelos, wurde am 18. März 1945 in São Paulo geboren. Ihr wohlhabendes Elternhaus ermöglichte ihr eine Psychologie-Ausbildung an der Päpstlichen Katholischen Universität von São Paulo und eine Weiterbildung an der Stanford University, 1973. Sie heiratete den Wirtschaftsprofessor Eduardo Matarazzo Suplicy, ließ sich aber nach ihrem Wahlsieg 2001 von ihm scheiden (sie behielt den bekannten Nachnamen) und heiratete Luis Favre.

Suplicy trat früh als Aktivistin in Erscheinung, sie gründete mehrere gemeinnützige Organisationen zu Themen wie Frauenrechte, Aufklärung und Konsumentenschutz. In den 80er Jahren moderierte sie eine aufklärerische Fernsehshow für Frauen. Zusammen mit Clodovil Hernandes moderierte sie 1980 die Sendung TV Mulher.

In der Regierung von Lula da Silva war sie vom 3. März 2007 bis zum 3. Juni 2008 Tourismusministerin Brasiliens. Bei den Senatswahlen 2010 wurde sie zur Senatorin ihres Heimatstaates gewählt und trat das Amt am 1. Februar 2011 an. Zwischenzeitlich war sie in der Regierung von Dilma Rousseff vom 13. September 2012 bis 11. November 2014 Kulturministerin.[1] Im November 2014 wurde sie erneut als Senatorin bestätigt und vertritt zusammen mit Aloysio Nunes und José Serra ihren Bundesstaat (Stand: 2015).

Ein Sohn von ihr, Eduardo Smith de Vasconcelos Suplicy, besser bekannt unter dem Künstlernamen Supla, ist ein brasilianischer Musiker.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marta Suplicy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A Ministra, Kurzbiografie auf der Website des Kulturministeriums. Abgerufen am 30. April 2014 (portugiesisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Ana de Hollanda Kulturminister
13. September 2012 - 11. November 2014
Ana Cristina Wanzeler