Martin Aichmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Aichmann, Gemälde von 1601 in der Tübinger Professorengalerie

Martin Aichmann (* 13. September 1550 in Schorndorf; † 16. Januar 1616 in Dresden) war ein deutscher Jurist und Theologe.

Martin Aichmann studierte in Tübingen und Wittenberg und wurde zum Dr. iur. promoviert. Er war 1579–1582 Rat bei Markgraf Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach. 1582–1601 war er im Dienst des Herzogs Ludwig von Württemberg als Rat, Vizekanzler und Kanzler (1591) sowie als Regierungsrat (1593). Ab 1601 war er kursächsischer Geheimer Rat bei Administrator Herzog Friedrich-Wilhelm von Sachsen-Weimar in Dresden.[1] Er lebte ab 1603 am Hofe von Kurfürst Christian II. als Berater u. a. für Weinbau.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Personeneintrag (GND) für Aichmann, Martin DNB 124439675 in der Deutschen Nationalbibliothek
  2. Sachsen digital.