Martin Bercovici

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Bercovici (* 24. August 1902 in Bârlad; † 19. Januar 1971 in Bukarest) war ein rumänischer Elektroingenieur.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bercovici leistete einen sehr wertvollen Beitrag zu der Ausarbeitung des Plans zur Elektrifizierung Rumäniens. Während des Zweiten Weltkriegs beteiligte er sich an der Ausbildung von jungen Juden, die aus staatlichen Universitäten vertrieben worden waren. Später wurde er Dekan der neu gegründeten Fakultät für Energietechnik im Rahmen der Polytechnischen Universität Bukarest. 1963 wurde Martin Bercovici zu einem Vollmitglied der Rumänischen Akademie gewählt.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rețele electrice. Calculul mecanic, Bukarest, 1963
  • Rețele electrice. Calculul electric, Bukarest, 1974

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mihai Olteneanu, Costin Rucăreanu: Martin Bercovici - Un om între oameni, Editura Academiei Române, 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MEMBRII ACADEMIEI ROMÂNE din 1866 până în prezent, abgerufen am 16. Oktober 2016 (rumänisch)