Martina Ysker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martina Ysker (* 23. August 1977 in Emden) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Zunächst absolvierte sie in den Jahren von 1994 bis 1997 eine Ausbildung zur Arzthelferin. Ihre Schauspielausbildung erhielt sie von 1997 bis 2001 an der Berliner Schule für Bühnenkunst in den Fächern Schauspiel, Gesang und Tanz. Seither lebt und arbeitet Ysker in Berlin in den Sparten Film und Theater.

Während ihres Bühnenengagements in der Michael Tahlheimer Inszenierung Orestie wurde das gesamte Ensemble zum Theatertreffen 2006 eingeladen und absolvierte 2007 Gastspiele beim Festival MESS in Sarajevo und bei den Maifestspielen in Wiesbaden.

Neben Kurzfilmen und Fernsehproduktionen war sie auch in deutschen Kinofilmen, wie Dschungelkind, Männerherzen … und die ganz ganz große Liebe und Blutzbrüdaz zu sehen. 2011 spielte sie im Bollywood-Kinofilm Don – The King is back die Rolle einer weinenden Geisel.

Theaterrollen (Auszug)[Bearbeiten]

  • 2000–2001: „Sie“ – Così fan tutte (Staatsoper Berlin)
  • 2003–2004: Marie, Esel, Geist, Puppe – Pinocchio (Deutsches Theater Berlin)
  • 2006–2009: Sprechchor – Orestie (Deutsches Theater Berlin)

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2011: 3. Platz beim Amano-Filmfestival Hannover für den Film Hannah Dahl
  • 2011: 3. Platz beim Eigenregie-Filmfest Potsdam-Babelsberg für den Film Hannah Dahl
  • 2012: John Basham International Award für arbeitsfrei/workfree (Kurzfilm) beim Columbia George International Festival, USA
  • 2013: Award of merit für Kurzfilm „Schwestern/sisters” beim Womans Indie Festival Los Angeles, USA
  • 2013: Kurzfilm Schwestern im Wettbewerb Court Métrage Festival de Cannes
  • 2013: Kurzfilm Herrmann im Wettbewerb Max-Ophüls-Preis Festival in Saarbrücken

Weblinks[Bearbeiten]