Martti Larni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martti Johannes Laine (* 22. September 1909 in Pakila; † 7. März 1993 in Helsinki; ab 1942 Martti Larni) war ein finnischer Schriftsteller und Journalist.[1] Er war Vorsitzender der Vereinigung Finnischer Autoren von 1964 bis 1967. Er schrieb unter seinem Namen und unter den Pseudonymen Aslak Nuorti (lappisch) und Dan Astaire (auch Dan Aster).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Larni wurde als viertes von neun Kindern des Malers Viktor Laine und Matilda Puntila geboren. Die Sommer, die er in seiner Kindheit als Schafhirt arbeitete, verarbeitete er später in seinem Werk Hyvien ihmisten kylä. Er arbeitete als Gartenbauassistent, versuchte sich als Geschäftsmann und studierte an der Schule der Genossenschaftsbewegung. Von 1937 bis 1943 war Larni als Redakteur bei Elanto, dem Magazin einer der größten Genossenschaften Finnlands, tätig. 1946 wurde er zum Abteilungsleiter der Konsumgenossenschaft Elanto ernannt. Larni heiratete 1936 Gurli Viola Zetterström. Von 1948 bis 1949 und von 1951 bis 1954 lebte er im Bundesstaat Wisconsin in den Vereinigten Staaten.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 15 Jahren schrieb er seine ersten Gedichte und Kurzgeschichten. Larni begann seine literarische Karriere als Lyriker. Einige dieser Stücke wurden 1926 im Magazin Juttutupaveröffentlicht. 1928 wurde er Mitglied des 1921 gegründeten Literaturvereins Nuoren Voiman Liitto. Während des Zweiten Weltkrieges schrieb er Drehbücher für die Produktionsgesellschaft Suomi-Filmi Oy darunter Tuomari Martta, welches auf Ilmari Turjas Stück basierte. Zusammen mit dem Direktor Valentin Vaala arbeitete er zudem an verschiedenen Filmprojekten. Nach harscher Kritik an seiner Novelle Kuilu legte er eine Schaffenspause ein und änderte seinen Namen, um sein bisheriges Schaffen hinter sich zu lassen.

In seinen Romanen behandelt er satirisch die Situation bankrotter Kaufleute zur Zeit der Wirtschaftskrise in den 30er Jahren, den "American way of life" der 50er Jahre, die Machenschaften der bürgerlichen Unternehmer und deren Bigotterie als Wohltäter, die blinde Verehrung des Westens und kritisiert die westliche Politik. In seinen Werken thematisiert er zudem immer wieder das Leben der einfachen Arbeiter.

Larni wurde nach Veröffentlichung der russischen Übersetzung seines satirischen Romans Neljäs nikama eli veijari vastoin tahtoaan (1957, engl. The fourth vertebra, or a scamp despite himself) der in der Sowjetunion am meisten bekannte finnische Autor, obwohl er von der russischen Ausgabe nichts erfuhr, da die Sowjetunion die Berner Konvention über Angelegenheiten des Urheberrechts nicht unterzeichnet hatte.

Larnis Werke wurden in etwa 20 Sprachen übersetzt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978 Isät äitiyslomalle ja muita tarinoita
  • 1973 Laugh With Larni
  • 1972 Sokrates Helsingissä ja muita tarinoita
  • 1968 Esikoispoika
  • 1966 Uskomatonta onnea
  • 1964 Tästä ei puhuta julkisesti
  • 1962 Suomalainen mollikissa
  • 1959 Kaunis sikopaimen eli Talousneuvos Minna Karlsson-Kanasen muistelmia
  • 1957 Neljäs nikama eli Veijari vastoin tahtoaan
  • 1952 Minnesota palaa
  • 1951 Musta Venus
  • 1948 Taivas laskeutui maahan
  • 1947 Juokseva lähde
  • 1946 Musta Venus (als Dan Aster)
  • 1946 Lähellä syntiä
  • 1945 Äidin kädet
  • 1945 Malttamaton intohimo (als Dan Aster)
  • 1944 Laulun miekka
  • 1944 Kahden maailma (als Dan Aster)
  • 1944 Arvokkaat köyhät ja heidän kirjava seurakuntansa
  • 1942 Hyvien ihmisten kylä
  • 1937 Kuilu (als Martti Laine)
  • 1936 Seikkailuja Saamenmaassa (als Aslak Nuorti)

Drehbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martti Johannes Larni (1909-1993) (Memento vom 26. Oktober 2014 im Internet Archive)