Marussia Motors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marussia Motors Company
Logo
Rechtsform Geschlossene Aktiengesellschaft
Gründung 2007
Auflösung April 2014
Sitz RusslandRussland Moskau, Russland
Leitung Anton Kolesnikow
Mitarbeiter 200
Branche Automobilfertigung

Marussia Motors Company war ein russischer Autohersteller aus Moskau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 2007 vom Fernsehmoderator und ehemaligen Motorsportler Nikolai Fomenko, von Andrei Tscheglakow und Jefim Ostrowski gegründet. Marussia Motors war der erste Sportwagenbauer in der Premium-Klasse in Russland. Anspruch des Unternehmens war es, mit den weltweit besten Supersportwagenherstellern zu konkurrieren. Im April 2014 wurden alle Angestellten entlassen und das Unternehmen meldete Insolvenz an.[1]

Marussia B1

Am 16. Dezember 2008 präsentierte Nikolai Fomenko in Moskau den ersten Prototyp des Unternehmens, den B1. Das zweite Modell B2 wurde auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main im September 2009 gezeigt. In den Fahrzeugen wurden 3,5-Liter-V6-Motoren mit 309 kW von Cosworth eingesetzt. In Planung waren Motoren mit höherer Leistung sowie Elektroautos. Am 12. März 2010 wurde auf der Svyaz-Expocomm 2010 der Prototyp des SUV F2 gezeigt.[2]

Es war geplant, 3000 Autos im Jahr zu produzieren. Die Modelle, deren optische Details Kundenwünschen angepasst werden konnten, wurden zu Preisen ab etwa 100.000 Euro angeboten.

2010 erwarb die Firma einen signifikanten Anteil des Formel-1-Teams Virgin Racing. In der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011 trat der Rennstall unter dem Namen Marussia Virgin Racing an.[3] Zur Saison 2012 übernahm Marussia den Rennstall komplett und trat unter eigenem Namen Marussia F1 Team an. Am 27. Oktober 2014 gab das Unternehmen bekannt, dass das Marussia F1 Team insolvent sei. Dem Rennstall gelang es dennoch, einen Startplatz für die Formel-1-Weltmeisterschaft 2015 zu sichern. Mit einem neuen Eigentümer ging er als Manor Marussia F1 Team an den Start. Die Fahrzeuge waren erneut mit einem Ferrari-Motor ausgestattet.[4]

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marussia B2
Marussia F2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marussia – Sammlung von Bildern

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „All employees of Marussia Motors were dismissed“ (wroom.ru am 14. März 2015)
  2. „Marussia stellt Geländewagen vor – Marussia F2 SUV“ (mens-finest.de am 13. Mai 2010)
  3. „Virgin: Zukunft dank Marussia langfristig gesichert“ (Motorsport-total.com am 11. November 2010)
  4. Formel 1 - Marussia & Caterham: Das Insolvenz-Tagebuch (motorsport-magazin.com am 4. März 2015)