Marvin Davis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marvin Davis (* 31. August 1925 in Newark, New Jersey, USA; † 25. September 2004 in Beverly Hills) war ein US-amerikanischer Unternehmer und Multimilliardär.

Er galt nach Schätzungen von Forbes als einer der reichsten Menschen der Welt mit einem geschätzten Vermögen von 4,9 Mrd. US-Dollar.[1] Zu dem Vermögen kam er durch die mit seinem Vater gegründete Öl- und Erdgasexplorationsfirma Davis Oil Company und erhielt dabei den Spitznamen Mr. Wildcatter (= amerikanische Ölsucher).[2]

1981 kaufte er mit Marc Rich das Filmstudio 20th Century Fox und verkaufte dieses 1985 an Rupert Murdoch. Er ist der Vater des Filmproduzenten John Davis.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Milliardär Marvin Davis gestorben. Die Welt. 28. September 2004, abgerufen am 19. Dezember 2016.
  2. Marvin Davis, Oil and Entertainment Mogul, Dies at 79. 2004-09-26. Abgerufen am 19. Dezember 2016.