Massimo Consoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Massimo Consoli 2002.

Massimo Consoli (* 12. Dezember 1945; † 4. November 2007 in Rom) war ein italienischer Autor, Historiker und LGBT-Aktivist. Consoli gilt als "the father of the Italian gay movement"[1] (zu Deutsch etwa: Vater der italienischen Schwulenbewegung).

Der Anarchist und Historiker Consoli schrieb mehr als 30 Bücher, unter anderem über Karl Heinrich Ulrichs und Kurt Hiller. Consoli war ein enger Freund des US-amerikanischen Autors Vito Russo und des italienischen LGBT-Aktivisten Mario Mieli. 1998 erwarb das italienische Staatsarchiv des Kulturministeriums sein umfangreiches Archiv der italienischen LGBT-Geschichte.

Im November 2007 verstarb Consoli in Italien[1].

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cover von Viva la homosexualidad (1975).

Consoli war nicht nur als Autor, sondern auch als Übersetzer tätig, nachfolgend eine Auswahl seiner Schriften[2]:

  • L'Attivista militante Kurt Hiller, 2007
  • Omosessualitá e Vampirismo, 2007
  • Diario di un Mostro, 2006
  • Manifesto Gay, 2006
  • Anarchico d'Amore, 2006 (Übersetzung und Vorwort der italienischen Ausgabe, Autor: Hubert Kennedy)
  • Ulrichs, 2005
  • Gay Day, 2005
  • Altri Amori, 2004
  • Storia di Franco, 2004
  • L'Amore Omosessuale, 2004 (Übersetzung, Autor: Edward Westermarck)
  • Andata & Ritorno, 2003
  • Gladius Firens, 2002 (Übersetzung, Autor: Karl Heinrich Ulrichs)
  • Independence Gay. Alle origini del Gay Pride, 2000
  • Bandiera Gay. Il Movimento Gay Italiano attraverso l'Archivio Massimo Consoli, 1999
  • Alla Scoperta dell'Amore, 1999 (Übersetzung, Autor: John Boswell)
  • Il Prostituto, 1999
  • Ecce Homo - L'omosessualità nella Bibbia, 1998
  • In Difesa Dell'Omosessualita'di Oscar Wilde, 1993 (Übersetzung, Autoren: Eduard Bernstein und W. Herzen)
  • George Platt Lynes, 1993
  • Killer Aids, 1993
  • Stonewall - Quando la Rivoluzione è Gay, 1990
  • Ali- tragedia degli incontri, 1988
  • Eros in India, 1993 (Übersetzung, Autor: Alain Daniélou)
  • Homocaust. Il nazismo e la persecuzione degli omosessuali, 1984
  • Il Comune di Roma e gli Omosessuali, 1979
  • Solo i froci vanno in Paradiso, 1977 (1993 als Solo i gay vanno in paradiso neuaufgelegt)
  • Viva L'Omosessualita, 1975
  • 16-22, 1971
  • Appunti per una Rivoluzione Morale, 1971

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rex Wockner, Italian gay leader dies, in Windy City Times
  2. Website der Fondazione Massimo Consoli, abgerufen am 16. Mai 2011