Mate Ghwinianidse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mate Ghwinianidse
Mate Ghwiniandse.jpg
Mate Ghwiniandse im Jahre 2008
Spielerinformationen
Geburtstag 10. Dezember 1986
Geburtsort TiflisGeorgische SSR, Sowjetunion
Größe 189 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
1993–2004
2005
Dinamo Tiflis
Lokomotive Moskau
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2004
2005–2006
2006–2011
2011–2014
Norchi Dinamo Tiflis
Lokomotive Moskau
TSV 1860 München
PFK Sewastopol
19 (2)
0 (0)
87 (1)
65 (2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
0
0
2004–2007
2006–
Georgien U-17
Georgien U-19
Georgien U-21
Georgien
0
0
12 (0)
8 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2010/11

2 Stand: 29. August 2011

Mate Ghwinianidse (georgisch მათე ღვინიანიძე; * 10. Dezember 1986 in Tiflis, Georgische SSR), FIFA-Schreibweise laut englischer Transkription Mate Ghvinianidze, ist ein ehemaliger georgischer Fußballnationalspieler.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ghwinianidse begann seine Karriere in der Jugendabteilung von Dinamo Tiflis. Im Januar 2005 wechselte er zu Lokomotive Moskau.

Im Sommer 2006 bestritt er auf Vermittlung von Ralf Minge, dem damaligen Trainer der georgischen U-21-Nationalmannschaft, ein vierwöchiges Probetraining beim deutschen Zweitligisten TSV 1860 München. Im Anschluss unterschrieb er einen Vertrag bis 2009, der im November 2007 bis 2011 verlängert wurde. Bis Januar 2011 lief er in 87 Ligapartien für 1860 auf und schoss dabei ein Tor. Im DFB-Pokal wurde er achtmal eingesetzt.

Anfang 2011 wechselte er zum ukrainischen Erstligisten PFK Sewastopol, dort unterschrieb er einen Vertrag bis 2014.[1] Anschließend beendete er seine Karriere im Alter von nur 27 Jahren.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ghwinianidse debütierte am 7. Oktober 2006 in der georgischen Nationalmannschaft, als er im Länderspiel gegen die deutsche Auswahl in der Startaufstellung stand. Seitdem absolvierte er neun Spiele im Trikot des georgischen Fußball-Bunds. 2009 erklärte er wegen Differenzen mit Nationaltrainer Héctor Cúper seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft.[2] Im Sommer 2010 wurde er vom neuen Trainer Temur Kezbaia wieder für die Nationalmannschaft nominiert, Ghwinianidse kam aber seither aufgrund von Verletzungen nicht zum Einsatz.

Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Lauf seiner bisherigen Karriere fiel Ghwinianidse häufig wegen Verletzungen aus. Im Oktober 2006 riss das Außenband im rechten Sprunggelenk, er musste dadurch vier Wochen pausieren. Im Dezember 2007 wurde ein Meniskusschaden im linken Knie diagnostiziert. Nach mehreren Operationen konnte er erst wieder in der Spielzeit 2008/09 eingesetzt werden. Am 22. Februar 2009 musste er im Ligaspiel gegen den MSV Duisburg nach einem erneuten Bänderriss im rechten Sprunggelenk ausgewechselt werden und fiel zehn Wochen aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Wahl zu Georgiens Fußballer des Jahres 2006 wurde Ghwinianidse auf Rang sieben gewählt. Die Fans des TSV 1860 wählten Ghwinianidse Ende 2006 zum besten Löwen der Vorrunde 2006/2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mate Ghvinianidze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mate Ghvinianidze wechselt in die Ukraine auf tsv1860.de vom 10. Februar 2011, abgerufen am 6. Juli 2011
  2. „Mate Ghvinianidze im Portrait“ im Arena-Magazin vom 11. Spieltag der Saison 2009/11, S. 14 ff.