Héctor Cúper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Héctor Cúper

Héctor Cúper (2008)

Spielerinformationen
Name Héctor Raúl Cúper
Geburtstag 16. November 1955
Geburtsort Santa FeArgentinien
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1976–1977 Ferro Carril Oeste
1977–1978 Independiente Rivadavia
1978–1988 Ferro Carril Oeste
1988–1992 Club Atlético Huracán
Stationen als Trainer
Jahre Station
1992–1995 Club Atlético Huracán
1995–1997 Club Atlético Lanús
1997–1999 RCD Mallorca
1999–2001 FC Valencia
2001–2003 Inter Mailand
2004–2006 RCD Mallorca
2007 Betis Sevilla
2008 FC Parma
2008–2009 Georgien
2011 Aris Saloniki
2011 Racing Santander
2012–2013 Orduspor
2013–2014 Al-Wasl FC
2015– Ägypten
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Héctor Raúl Cúper (* 16. November 1955 in Santa Fe) ist ein ehemaliger argentinischer Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer.

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere startete er im Jahre 1976 bei Ferro Carril Oeste. 1977 ging er für ein Jahr zu Independiente Rivadavia, anschließend kehrte er zu seinem alten Klub Ferro Carril Oeste zurück. Mit diesem Verein wurde er 1982 und 1984 argentinischer Meister.

1988 wechselte er zu Club Atlético Huracán, wo er 1992 seine Karriere beendete und dessen Trainer er zwischen 1992 und 1995 wurde.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995–1997 war er Trainer bei Club Atlético Lanús. 1996 gewann er mit Lanús den Copa Conmebol (vergleichbar mit dem UEFA-Pokal). 1997 übernahm er den Trainerposten bei RCD Mallorca, mit dem er 1998 den Supercopa de España gewann.

1999 wurde er Trainer beim FC Valencia, mit dem er 1999 erneut den Supercopa de España holte. Zudem schaffte er mit den Spaniern zweimal den Einzug ins Finale der Champions League, beide Spiele wurden allerdings verloren - erst gegen Real Madrid mit 0:3 im Jahr 2000 und 2001 gegen den FC Bayern München mit 5:6 n.E. Anschließend wurde er Trainer von Inter Mailand und wurde in den Saisons 2001/02 und 2002/03 jeweils Vizemeister. Nach einem durchwachsenen Saisonstart wurde er nach einer 1:3-Heimniederlage im Stadtderby gegen den AC Mailand am 4. Spieltag der Saison 2003/04 entlassen. Zur Saison 2004/05 wurde er erneut Trainer bei RCD Mallorca, welches er bis 2006 betreute.

Zur Saison 2007/08 übernahm Cúper den spanischen Klub Betis Sevilla, wurde aber bereits nach 14 Spieltagen wieder entlassen, da er mit seiner Mannschaft nur zwei Ligaspiele gewinnen konnte und auf dem vorletzten Tabellenplatz stand. Am 11. März 2008 wurde er neuer Trainer des FC Parma in der italienischen Serie A, wo er allerdings einen Spieltag vor Ende der Saison nach zwei Siegen, drei Unentschieden und fünf Niederlagen am 12. Mai wieder entlassen wurde. Von August 2008 bis zum 2. November 2009 trainierte er das georgische Nationalteam. Seit dem 3. November 2009 war er beim griechischen Erstligisten Aris Saloniki angestellt. In der Saison 2011/12 war er Trainer beim spanischen Erstligisten Racing Santander[1], bis er am 29. November 2011 von seinem Traineramt zurücktrat.[2]

Seit der Winterpause 2011/2012 trainierte Cúper den türkischen Erstligisten Orduspor. Anfang April 2013 verließ er diesen Verein, nachdem er mit dem Verein gegen Saisonende immer mehr in die Abstiegsplätze gerutscht war.[3]

Am 14. November 2013 übernahm Cúper den Spitzen-Klub Al-Wasl FC aus den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Héctor Cúper nuevo entrenador del Racing, Vereinshomepage von Racing Santander vom 29. Juni 2011
  2. Cuper wirft die Brocken hin
  3. ntvspor.net: "Cuper gitti, Cevat Güler geldi!" (abgerufen am 13. April 2013)