Mathias Bernath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mathias Bernath (geboren 11. Oktober 1920 in Segentau, Rumänien; gestorben 10. Oktober 2013 in Dießen am Ammersee) war ein deutscher Südosteuropahistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathias Bernath wurde in der deutschen Bevölkerung des Banats geboren. Er sprach Deutsch, Rumänisch, Ungarisch und Serbisch. Er machte 1939 am Lyzeum „Moise Nicoară“ in Arad das Abitur.[1] 1942 studierte er in Berlin Geschichte und Romanistik. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs geriet er als Displaced Person in die Französische Zone und studierte Geschichte an der Universität Mainz, wo er 1951 zum Thema „Die auswärtige Politik Nassaus 1805–1812“ promoviert wurde. Er arbeitete für die Agence France-Presse in Bonn und war seit 1953 als Stipendiat und dann als Assistent beim Altrusslandhistoriker Werner Philipp an der Freien Universität Berlin beschäftigt.

Bernath wurde 1960 als Nachfolger des verstorbenen Fritz Valjavec Direktor des Südost-Instituts und Herausgeber der Veröffentlichungen des Institutes zur Erforschung des deutschen Volkstums im Süden und Südosten in München und des Institutes für ostbairische Heimatforschung in Passau. Auch die Periodika Südost-Forschungen und Südosteuropa wurden von ihm bis 1990 herausgegeben.

Bernath wurde 1971 auf die neuerrichtete Professur für Südosteuropäische Geschichte an der FU Berlin berufen und hatte den Lehrstuhl bis 1986 zusätzlich zu seinen Verpflichtungen in München inne. Bernath starb an seinem Wohnort am Ammersee.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die auswärtige Politik Nassaus 1805–1812. In: Nassauische Annalen 63, 1952, S. 106–191 (= Dissertation von 1951, Universität Mainz).
  • Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. 4 Bände. Oldenbourg, München 1974–1981 (Online-Version)
  • Historische Bücherkunde Südosteuropa. Mittelalter. Byzanz, Bulgarien, Serbien, Albaner, Slowenen, Ungarn, Kroatien, Ragusa, Bosnien, Rumänien. Teilband 1. Oldenbourg, München 1978–2002, ISBN 3-486-48591-1 (Teil 1)
  • Habsburg und die Anfänge der Rumänischen Nationsbildung. E. J. Brill, Leiden 1972 (Habilitationsschrift)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Nehring: Südost-Institut München: 1930–1990. Mathias Bernath zum 70. Geburtstag. Oldenbourg, München 1990

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Troebst: Südosteuropäische Geschichte als gesonderte Disziplin (PDF; 162 kB), in: Südosteuropäische Hefte 1 (2) 2011, S. 19–23
  2. Parte in der Süddeutschen Zeitung, 26. Oktober 2013, S. 18