Mathilde von Bayern (1313–1346)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mathilde von Bayern (auch Mechthild, * 1313; † 1346) war eine römisch-deutsche Prinzessin und durch Ehe Märkgräfin von Meißen.

Sie war eine Tochter von Kaiser Ludwig IV. (* 1282; † 1347) und Beatrix von Schlesien-Schweidnitz (* 1290; † 1322).

Ihre Grablege war vermutlich wie die ihres Gemahls in Kloster Altzella.

Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie heiratete 1328 in Nürnberg Friedrich II., Markgraf von Meißen und Landgraf von Thüringen. Mit ihm hatte sie neun Kinder:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]